Genussvolle Es(s)-Kapaden
Schmatzen im Gourmettempel

Die Unschuld vom Lande und ihr Begleiter, dargestellt von Sabine Prün und Jörg Kreussel, sahen sich im Gourmet-Tempel, wo sie Oliver Endres als Ober bediente, einer gigantischen Herausforderung gegenüber. Bild: bba

Ein 75-jähriger Mensch nimmt in seinem Leben Tausende Mahlzeiten zu sich. Da muss die Frage erlaubt sein, bei wie vielen davon er ein schlechtes Gewissen gehabt hat - beispielsweise wegen des Cholesterins oder der Kalorien. Die Cool y Narrischen boten eine mehr als dreistündige Aufklärung.

"Hab ich mich auf diesen Abend gefreut" - diese These leitete in die einzelnen Es(s)kapaden und Kapriolen dieses Dinner-Theaters ein. Eine unverfängliche Aussage, mit der die Protagonisten in unvorhergesehene Wendungen führten. Der Neukirchner Hof bot mit einer mehrgängigen Speisenfolge ein starkes Ambiente dazu.

Abschluss ausverkauft


Ein Jahr lang schrieben die Akteure selbst an den Texten und probten ihre szenische Umsetzung. Zwar sind die letzten Vorstellungen im Paulsdorfer Landhotel Aschenbrenner am Freitag und Samstag, 15. und 16. April, schon lange ausverkauft, aber aufgrund des großen Erfolges darf man hoffen, mit der kreativen und begabten Truppe um Heidrun Hahn noch häufiger zu dinieren.

Die Schauspieltruppe, die sich teilweise schon seit ihrer Realschulzeit kennt, hatte mit dem swingenden Duo Angie Oeckl und Antje Storch (Klavier und untermalendes Schlagzeug) passende musikalische Intermezzi im Gepäck. Die Akteure selbst mit Steffi Bär, Bettina Bauer, Carmen Grahlmann, Carolin Ortlieb, Sabine Prün, Oliver Endres, Robert Graml und Jörg Kreussel kommen aus Amberg, Engelsdorf, lllschwang, Mittelreinbach, Neukirchen und Sulzbach-Rosenberg. Zunächst machten sie sich philosophische Gedanken um das Essen: ob ein voller Bauch nun gerne studiert oder nicht, ob erst das Fressen kommt und dann die Moral.

Wer die Suppe auslöffelt


Der mit französischem Akzent parlierende Koch und sein Küchenjunge führten durch die kurzweiligen Szenen. Zunächst konnte sich ein verliebtes Pärchen nicht über die Bestellung einigen. Danach sinnierte der Küchenchef über die Suppe, die man auslöffeln müsse, obwohl sie jemand Anderes eingebrockt habe.

Der Weg des Essensplans führte dann über das kalorienfreie Kochen, FdH und ausgefeilte Diätpläne zur Traumfigur: "Es kommt nicht darauf an, was man isst, sondern was man sich vorstellt."

Eine Tierfreundin machte anschließend dem Ober das Leben schwer, da sie sich ebenso zickig wie nachhaltig mit der Herkunft der angebotenen Gaumenfreuden beschäftigte. Fragen nach einem glücklichen Fleisch und den sozialen Beziehungen des Tieres konterte der Kellner mit der Idee, das Führungszeugnis des Schweins nachzureichen.

Als das bodenständige Ehepaar Apfelbacher schmatzend in einem Gourmettempel landete, prallten zwei Welten aufeinander. Und da es im Schlemmerlokal keine Pommes frites gab, war das Urteil "Saftladen" schnell gesprochen.

Menu der Extraklasse


Die Cool y Narrischen zeichneten mit wenig Requisiten, nur angedeuteter Verkleidung und mit einem beachtlichen schauspielerischen Talent Situationen zum Thema Essen. Das überzeugende Spiel blieb nie an der Oberfläche, und der langanhaltende Beifall war für dieses Menü der Extraklasse mehr als verdient.
Weitere Beiträge zu den Themen: Theater (258)Cool y Narrische (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.