Hausmeister Herbert Rippel verabschiedet
Mit Blumen in den Schuhen

Rektor Klaus Bürger (links) und Schulverbandsvorsitzender Bürgermeister Winfried Franz (rechts) dankten Herbert Rippel für die langjährige zuverlässige Tätigkeit als Hausmeister.

Nach 20 Jahren als Hausmeister beim Schulverband Neukirchen-Etzelwang trat Herbert Rippel am 1. April in den Ruhestand. Sein Aufgabengebiet umfasste die technische Betreuung der Hausanlagen, Bewirtschaftung der Schulgrundstücke, Gebäudesicherheit, Kontrolle und Schließdienst, Koordination der Reinigung, die Busaufsicht sowie den Pausenverkauf.

/Ermhof. Auch einen guten Umgang mit den Kindern setzte der Schulverband bei der Einstellung voraus. Herbert Rippel hatte das Schulhaus Neukirchen und bis zum Ende des Schulbetriebs im Jahr 2007 auch das Schulhaus in Etzelwang zu betreuen. Seinen Abschied feierte der künftige Rentner in Ermhof mit der Lehrerschaft einschließlich Sekretariat, dem Reinigungspersonal und den Bauhofmitarbeitern.

Rektor Klaus Bürger sprach Herbert Rippel den Dank aus im Namen der gesamten Lehrerschaft für die zuverlässige Ausübung seiner Tätigkeit und den vorbildlichen Umgang mit den Kindern. Damit der sportbegeisterte Hausmeister auch im Ruhestand in Bewegung bleiben kann, schenkte ihm der Schulleiter ein Paar Schuhe, die allerdings mit Blumen bepflanzt waren.

Bürgermeister Winfried Franz als Vorsitzender des Schulverbands Neukirchen-Etzelwang würdigte den guten Draht Herbert Rippels zu den Kindern, die den Hausmeister fast wie einen "Vaterersatz" verehrten. Der Vorsitzende unterstrich das erfolgreiche Zusammenwirken mit den Bauhofmitarbeitern, die Rippel gerne unterstützten bei den Arbeiten an den Schulhäusern. Gleichzeitig lobte Winfried Franz das gute Einvernehmen mit den verschiedenen Rektoren in den zurückliegenden Jahren. Seinen Dank für die erbrachten Leistungen unterstrich er mit einem Geschenk. Claudia Schaupp brachte für die Mitarbeiter der Bauhöfe der Verwaltungsgemeinschaft das harmonische Zusammenwirken dankbar mit einem Geschenk zum Ausdruck.

Solidarität gelobt


In einem auf Herbert Rippel gedichteten Lied besangen die Lehrer, die bisherigen Arbeitskolleginnen und Bürgermeister Winfried Franz die Vorzüge des langjährigen Hausmeisters, an der Gitarre begleitet von Lehrer Harald Voit. Der angehende Rentner bestätigte dankbar die Solidarität, die ihm von der Schulleitung und dem Lehrkörper entgegengebracht wurde und den Spielraum, den er bei der Erledigung seiner Aufgaben hatte. Bei den Bauhofmitarbeitern und dem Reinigungspersonal bedankte er sich für die gute Unterstützung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.