Kolping-Delegation aus Togo besucht Neukirchen
Als Darlehen gibt's Ziegen

Die Delegation aus Togo mit (von links) Projektkoordinator Alex Mama, Gastgeber Heinz Jürgen Adelkamp, Exekutivdirektor Laurent Tayund der Vorsitzenden von Kolping Togo Marie-Therese Awoussah (rechts). Eine Spende überreichte der Vorsitzende der Kolpingfamilie Neukirchen, Wolfgang Rattai (Zweiter von rechts). Bild: rtw

Besuch aus dem fernen Afrika hatte sich bei der Kolpingfamilie Neukirchen angesagt. Eine Delegation aus Togo machte sich auf einer Tour durch die Diözese Eichstätt ein Bild von den vielfältigen Aktionen in Deutschland. Auch die "Hilfe zur Selbsthilfe" rückte in den Blickpunkt.

Das Team der "Eine-Welt-Schatzkiste" hatte aus diesem Anlass schon am Nachmittag zu einem "Coffee Stopp" eingeladen, wo die Gäste fair gehandelten Kaffee und selbst gebackenen Kuchen bei einer Pause genießen konnten. Am frühen Abend trafen die Gäste aus Togo ein und wurden von Helga Niebler und den Helferinnen des Verkaufsladens über Produkte und Herkunftsländer des Warenangebots informiert. Bei einem Vortrag mit eindrucksvollen Bildern von Land und Leuten stellte der Exekutivdirektor des Kolping-Nationalverbandes Togo Laurent Tay die Hilfsprojekte vor.

Kolping sorgt mit Projekten in der Landwirtschaft, Bildung und Wasserversorgung für eine Verbesserung der Lebenssituation in Togo. Als Beispiel erläuterte er das Ziegen-Projekt, wo Familien als eine Art Darlehen ein männliches und zwei weibliche Tiere erhalten. Zunächst als Milchlieferant und später auch zur Fleischproduktion dient die wachsende Ziegenherde. Stellt sich Nachwuchs ein, werden drei Jungtiere an eine weitere Familie abgegeben. Die Kolpingfamilie Woffenbach unterstützt seit 2004 als Partner in der Diözese die Hilfsprojekte und war mehrmals mit Delegationen vor Ort.

Andere Sichtweise


Als Begleiter der Besuchergruppe erläuterte Heinz Jürgen Adelkamp die Patenschaft, die über die Jahre durch Spenden die "Hilfe zur Selbsthilfe" in dem afrikanischen Land fördern konnte. Für die gastgebende Kolpingfamilie bedankte sich Vorsitzender Wolfgang Rattai für den Besuch und überreichte der Delegation eine Spende von 150 Euro. Der Betrag war das Ergebnis der Sammlungen beim "Coffee Stopp" und des Vortragsabends und wurde durch die Kasse der Kolpingfamilie aufgestockt. "Nachdem wir uns jetzt kennengelernt haben, wird es nicht mehr so sein wie vorher. Wir werden einen anderen Blick auf Togo und die Menschen dort haben", so Rattai.

Die Vorsitzende des Kolping-Nationalverbandes Marie-Therese Awossah bedankte sich für die Gastfreundschaft und überreichte Anstecknadeln der Partnerschaft zwischen Togo und Deutschland. In lockerer Runde konnten die Besucher des Abends und die Gäste aus Afrika sich weiter kennenlernen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.