Ockerstube erinnert an große Zeit der Farberde
Gold der Oberpfalz

Farberdebergwerke waren früher in der Region häufig anzutreffen. Das von Ernst Pickel aus Schnellersdorf gefertigte Modell gibt eine Vorstellung davon, wie sie ausgesehen haben. Bild: wsl

Mit einer Premiere wartet Neukirchen am bundesweiten Tag des offenen Denkmals auf: Am Sonntag, 11. September, öffnet in der Alten Post am Bahnhofsvorplatz zum ersten Mal die Ockerstube ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Sie erinnert an das einst blühende Gewerbe der Farberdegewinnung im Raum Neukirchen-Königstein. Über Generationen bot es vielen Menschen auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten Arbeit und Lohn.

Die Sammlung von Gerätschaften und Werkzeugen, verbunden mit einer fotografischen Dokumemtation, befindet sich noch im Aufbau. Die Ausstellung ist in der Zeit von 13.30 bis 17 Uhr durchgehend geöffnet. Führungen werden angeboten.

Der eigentliche Siegeszug der Ockergewinnung in und um Neukirchen setzte 1859 mit dem Bau der Ostbahn von Nürnberg nach Schwandorf ein. Er führte zur Entdeckung großer Farberde-Vorkommen in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs. Dort entstand auch in den 1920er-Jahren eine der größten, mit Dampfkraft betriebenen Farbmühlen der Region. Der meist im Untertagebau gewonnene mineralische Farbstoff fand über die Landesgrenzen hinweg einen dankbaren Markt. Bei den Abnehmern kursierte das Wort vom "Gold der Oberpfalz".

Darin finden sich die glänzenden Eigenschaften dieses natürlichen Farbstoffs wieder: Licht- und farbbeständig, frei von chemischen Inhaltsstoffen - eine Farbe, die nach heutigen Maßstäben wohl mit dem höchsten Umwelt- oder Ökosiegel ausgezeichnet werden würde.

Doch trotz aller Vorzüge und Umweltfreundlichkeit ging die Ära der Farberde und des Ockers nach dem 2. Weltkrieg unwiderruflich zu Ende. Synthetisch hergestellte Farben und Lacke versetzten dem tradititonsreichen Gewerbe den Todesstoß. Dieser Strukturwandel erfasste auch die von den Berliner Zoellner-Werken übernommene Farbmühle, die ihre Produktion auf chemische Farben und Lacke umstellte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tag des Denkmals (6)Farberde (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.