Ursprünge der Jakobi-Kirchweih in Ermhof liegen im Dunkeln
Ein Spanier kommt als Pate in Frage

Krippenbauer Gerhard Knaack fertigte dieses Modell: So könnte die erste Steinkirche von Ermhof aus der Karolinger Zeit ausgesehen haben. Die Ausgrabungen der Jahre 2006 bis 2008 brachten untrügliche Hinweise auf ein kleines Gotteshaus mit dem typisch karolingischen Grundriss eines Saalbaus mit eingezogener Rundapsis. Bild: wsl

Ermhof/Neukirchen. Zum dritten Mal nach der Einweihung der Gedenkstätte St. Martin vor vier Jahren feiert Ermhof am Sonntag, 31. Juli, seine Kirchweih. Eine Tradition, die vor fast 50 Jahren zum Erliegen kam, lebt damit auf. Auch die Nachbarn in Pilgramshof, Haid und Truisdorf nahmen seit jeher daran teil.

Dass ein Ort mit einer St.-Martins- und St.-Wendelinskirche eine Jakobi-Kirchweih begeht, ist sicherlich ungewöhnlich. Bei allem Vorbehalt ist vorstellbar, dass der Namenstag des großen spanischen Nationalheiligen Jakobus, Patron der Pilger und Wallfahrer, Pate gestanden hat für die sommerliche Jakobi-Kirchweih im ehemaligen Wallfahrerdorf Ermhof.

Bei ungünstiger Witterung läuft der Kirchweihbetrieb in der Maschinenhalle der Familie Seitz. Parkmöglichkeiten bestehen in unmittelbarer Nähe des Fests auf der Wiese östlich der Kreisstraße.

Bis zur Profanierung im Jahr 1816 betreuten die beiden großen christlichen Glaubensgemeinschaften St. Martin simultan. Diese Aufgabe oblag dem katholischen Pfarrer von Neukirchen sowie den evangelischen Geistlichen aus Neukirchen und Etzelwang.

Vor diesem Hintergrund bietet das Kirchweihfest 2016 eine gute Gelegenheit für eine Biker-Sternfahrt nach Ermhof. Obwohl Ermhof kein Gotteshaus mehr besitzt und die religiöse Tradition seit Jahrhunderten erloschen ist, gehören der Ort und seine St.-Martin-Erinnerungsstätte zum bisher in Deutschland einmaligen Projekt eines Simultankirchen-Radweges. Seit dem vergangenen Jahr verbindet er 49 ehemalige und aktuelle Simultankirchen der nördlichen und westlichen Oberpfalz. Ermhof ist zusammen mit den ehemaligen Simultankirchen St Peter und Paul Neukirchen, St. Nikolaus Etzelwang und St. Margareten Ernhüll Station der Route zwei des aus insgesamt zehn Schleifen bestehenden Radweg-Projektes. Gäste und Radfahrer aus der ganzen Region sind zur Kirchweih in Ermhof willkommen.

Programm11 Uhr: Kirchweihauftakt mit Gelegenheit zum Frühschoppen und Angebot von Grillspezilitäten (Bratwürste, Steaks, Spieße). Getränke von der Schlossbrauerei Holnstein.

13.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst mit den beiden Ortsgeistlichen von Neukirchen, Pfarrerin Anja Matthalm und Pfarrer Roland Klein. Musikalische Begleitung durch die Gruppe Öku-Rhythmics (Königstein), unter Leitung von Peter Schertl.

Nachmittag: Unterhaltung und Live-Musik mit dem Duo Luber-Reinhard, dazu Kuchen, Torten und Kaffee. Zwischendurch Gelegenheit zur Teilnahme an Führungen an der Doku-Stätte.

Ausklang: gegen 17 Uhr. (wsl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.