Liederabend anlässlich der internationalen Meistersinger Akademie begeistert Publikum
Gesangstalente wie funkelndes Juwel

Bariton Adrian Timpau aus Moldawien und Pianist Chris Reynolds gestalten das fulminante Ende des Liederabends im Neumarkter Konzertsaal Reitstadl. Bild: msc

Sechzehn leidenschaftliche Interpreten, vier fantastische Klaviervirtuosen, zwei berühmte Komponisten, ein charmanter Moderator - die Besucher der Internationalen Meistersinger Akademie erleben einen ausdrucksstarken Liederabend.

Mit ihrem Konzertsaal Reitstadl ist die Stadt Neumarkt schon zum sechsten Mal für sechs Wochen Gastgeber für ein hochkarätiges Musikangebot. Musikliebhaber nützen die Gelegenheit, die Konzerte mit angehenden Stars der Opern- und Konzertbühne zu erleben. Großartig und hochdramatisch werden die Talente auf dem Flügel begleitet - abwechselnd von Chris Reynolds (USA), Michal Biel (Polen), Benjamin Spa (Frankreich/Holland) und Sophia Munoz (USA).

Dramatischer Vortrag


Die vier Pianisten bieten den unterschiedlichen Stimmen, Stücken und den Charakteren die notwendige Bodenhaftung und glanzvolle Umrahmung. So wird jeder Auftritt zum funkelnden Juwel. Die Künstlerische Leiterin Prof. Edith Wiens schwärmt schon zu Beginn von der Leistung der Sänger, die aus allen Teilen der Welt kommen.

Auch wenn ihre Muttersprache nicht Deutsch ist, überzeugen alle mit perfekter Verständlichkeit, dramatischem Vortrag und professionellem Auftritt. Moderator Tobias Truniger führt versiert durch das Programm mit Liedern von Robert Schumann und Franz Liszt.

Sol Jin (Bariton, Korea) gestaltet den Heinrich-Heine-Text "Ich grolle nicht" zur spannenden Szene. Mit natürlichem Empfinden und innigem Vortrag überzeugt er. Deanna Breiwick (USA) bezaubert mit strahlendem Sopran. Großartig der Bariton Ivan Thirion (Belgien/Bulgarien) mit der Andersen-Vertonung "Der Spielmann". Stimmliche Höhen und Tiefen meistert Tenor Gyula Rab (Ungarn) bei "Pace non trovo" ("ich finde keinen Frieden") ganz vorzüglich.

Warm und bis ins letzte Detail ausgefeilt der Vortrag der Goethe-Gedichte von Samantha Hankey (Mezzosopran, USA). Der Auftritt der Sopranistin Talya Lieberman (USA) wird zum Augen- und Ohrenschmaus. Das Liebeslied "Oh! Quand je dors" nach Hugo Wolf bringt Leah Gunter (Sopran, Südafrika) zu voller Blüte. Hubert Zapior, der facettenreiche Bariton (Polen), weiß sich bestens in Szene zu setzen und "Wenn ich König wäre" ("Enfant, si j'éterais roi") heroisch zu gestalten.

Spirituelle Atmosphäre


Der Appell "Oh lieb", so lang du lieben kannst" von Christine Price (Sopran, USA) kommt feurig und virtuos über die Bühne. Eines der berühmtesten Lieder - "Widmung" nach Rückert - bringt die Sopranistin Kirsten MacKinnon (Kanada) äußerst einfühlsam. Eine fast spirituelle Atmosphäre zaubert Jamez McCorkle (Tenor, USA) mit den "Glocken von Marling". Die junge Shereen Pimentel singt "Wie die Lerche schön" und Bassbariton Thesele Kemane (Südafrika) legt volles Stimmvolumen in seinen Vortrag "Über allen Gipfeln". Feurig beschreibt Mezzosopranistin Rihab Chaieb (Kanada/Tunesien) "Die drei Zigeuner" nach Lenau. Den fulminanten Schluss liefert Bariton Adrian Timpau aus Moldawien.

Am Ende stehen sie feierlich aufgereiht, eine Rose in der Hand und ein gemeinsames Chor-Lied auf den Lippen. Mit ihrem Enthusiasmus und ihrer Hingabe, ihrem Können und ihrer Präsenz haben sie das Publikum voll begeistert, das sich mit riesengroßem Applaus bedankt.

___

Der Mitschnitt des Konzerts in Neumarkt ist am Samstag, 10. September (13.05 Uhr) bei BR-Klassik in der Sendung "Cantabile" zu hören.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.