Beim letzten Abnahmetermin nochmal alles gegeben
Finale für Freizeit-Olympiade

Zum letzten Abnahmetermin in der Sportabzeichensaison schickten IG-Leiter Franz Seidl und Schirmherrin Michaela Dettmann (von rechts) die Teilnehmer auf die Strecke. Bild: agr
Freizeit
Neunburg vorm Wald
09.10.2016
26
0

Die Neunburger Sportabzeichenfamilie hat das Zielband erreicht. Beim letzten Abnahmetermin holte eine große Zahl von Hobbysportlern erneut alles aus sich heraus, um die geforderten Leistungen zu schaffen.

Drei Monate lang hatte die Interessengemeinschaft (IG) Sportabzeichen wieder wöchentlich die Gelegenheit zu Training und Abnahme geboten. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer hat die nötigen Leistungen mit Bravour bestanden.

Den letzten Leichtathletik-Termin eröffnete IG-Leiter Franz Seidl zusammen mit Schirmherrin Michaela Dettmann. Bei den Sprint- und Langlaufdisziplinen hatten die 6- bis 9-Jährigen 30 Meter Strecke zurückzulegen, bei den 10- bis 13-Jährigen waren 50 Meter zu sprinten, während die 14- bis 39-Jährigen über 100 Meter laufen mussten. Ältere Teilnehmer hatten 30 bzw. 50 Meter auf sich zu nehmen. Bei den Kindern und Jugendlichen stand die Langdistanz über 800 Meter auf dem Programm; hier erzielten der 10-jährige Max Zimmermann mit 2:56 Minuten und der 15-jährige David Reichl mit 2:40 Minuten besten Zeiten.

Die nächste Gruppe absolvierte bei den Prüfern Peter Wunder und Alexander Süß ihre Weit- und Hochsprungleistungen. Dem 15-jährigen Heinz Dettmann gelang beim Weitsprung mit 5,40 Metern ein großer Satz. Die Abnahme beim Kugel- und Steinstoßen erfolgte durch Franz Tennert. Hier war Alexander Süß mit dem 15-Kilo-Stein und einer Weite von 12,10 Metern nicht zu schlagen.

Bei den Schlag-, Wurf- und Medizinball-Leistungen waren die Prüfer Ingrid Bauer und Jochen Ullmann im Einsatz. Heinz Dettmann ließ hier mit dem Wurfball und einer Weite von 56 Metern die Prüfer sogar zwei Maßbänder ausrollen. Der Wurf mit dem Medizinball, beidhändig ausgeführt, erbrachte für Mirko Capillera eine Weite von 13,20 Metern. Die Disziplin Seilspringen findet bei den Sportlern immer mehr Anhänger und wird selbst von älteren Damen und Herren mit wachsender Begeisterung ausgeübt. Am Ende hatten mehr als 70 Teilnehmer die Leistungen in Bronze, Silber oder Gold erfüllt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.