Ausstellung "Regensburg meets Neunburg vorm Wald" wird Freitag eröffnet
Begegnung auf Kunst-Ebene

Jochen und Evelyn Martz, Renata Heimerl, Pfarrer Stefan Wagner, Agnes Jonas, Dr. Peter Morsbach, Johann Maierhofer und Robert Bergschneider (von links) bereiten die Ausstellung "Regensburg meets Neunburg vorm Wald" vor, die am Freitag in der "Polier" des Seminariums in Murnthal eröffnet wird. Bild: Hirsch
Kultur
Neunburg vorm Wald
21.09.2016
69
0

"Regensburg meets Neunburg vorm Wald" ist der Titel einer Ausstellung, die bis 24. November im "Seminarium" in Untermurnthal zu sehen ist. Bei der Eröffnung am Freitag präsentieren Künstler und Autoren aus der Dom- und der Pfalzgrafenstadt Bücher, Malereien, Zeichnungen, Kalligrafien und Fotos.

Neunburg-Untermurnthal. Renata Heimerl, zweite Vorsitzende des Neunburger Kunstvereins "Unverdorben", zeigt Zeichnungen von Regensburg, Robert Bergschneider, Maler aus Dieterskirchen, stellt Bilder mit Neunburger Motiven aus, und der gebürtige Neunburger und in Regensburg lebende Johann Maierhofer beteiligt sich mit Kalligrafien zu Neunburg und Regensburg.

100 Bilder, 100 Wörter


Bei der Vernissage am Freitag (Beginn 19 Uhr) stellen Agnes Jonas und Pfarrer Stefan Wagner das Buch "Neunburg vorm Wald - 100 Wörter - 100 Bilder" vor. Es ist in einer Auflage von 1000 Stück erschienen und kostet 19,95 Euro. Der Erlös wird für die Kirchenrenovierung verwendet. Das Buch zeigt 100 Fotos der Stadt, kommentiert mit einem einzigen Eigenschaftswort. Die Adjektive sind Vorschläge von Neunburger Bürgern.

Der Verlag Dr. Peter Morsbach stellt ebenfalls einen Bildband vor. Er heißt "Regensburg - Fenster der Vergangenheit" und zeigt Fotos vom alten Regensburg zwischen 1865 und 1945. Der musikalische Beitrag kommt von Fredmann Lill, einem niederbayerischen Liedermacher, der an diesem Abend das "Murnthal-Gedicht" von Johann Maierhofer vertonen wird. Der Autor und Kalligraf hat auch den Regensburg-Roman "Sonnengeschichten" geschrieben und bringt sich in die Eröffnung mit einer szenischen Lesung ein.

Bis 24. November zu sehen


Grußworte werden die Kulturreferenten der Landkreise Regensburg und Schwandorf, Klemens Unger und Franz Pfeffer, sowie Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl sprechen. Die Ausstellung ist bis 24. November jeden Donnerstag von 18 bis 20 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Dabei werden die Künstler abwechselnd anwesend sein.

Johann Maierhofer bedankte sich bei der Pressekonferenz beim Ehepaar Evelyn Kopp-Martz und Jochen Martz für die Überlassung der "Polier", einer ehemaligen Spiegelglasschleife, als Ausstellungsraum.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.