Eigene Version der sieben Zwerge

Der Jäger (Andreas Dietl) soll Schneewittchen (Lisamarie Berger) im Wald töten.
Kultur
Neunburg vorm Wald
13.11.2016
36
0

Wer hat von meinem Tellerchen gegessen? Wer hat aus meinem Becherchen getrunken? Diese bekannten Sätze aus dem Märchen "Schneewittchen und die sieben Zwerge" kennt wohl jedes Kind. Florian Wein, der künstlerische Leiter der erfolgreichen Theatergruppe Ovigo, hat dazu eine eigene Version verfasst, die von Regisseurin Julia Ruhland bühnenreif umgesetzt wird.

Oberviechtach/Neunburg vorm Wald. Die Ovigo-Fassung des Grimm-Klassikers ist um ein paar Personen erweitert, folgt aber der klassischen Story. Gegenwärtig laufen die Proben an den Wochenenden in der Schwarzachtalhalle. Schneewittchen (Lisamarie Berger) wird von ihrer bösen Stiefmutter (Barbara Kießling) eingesperrt. Der Jäger (Andreas Dietl) führt sie in den Wald, um sie zu töten, bringt es aber nicht übers Herz.

Lustige Zwerge


Die verzweifelte Königstochter "bespricht" sich mit ihrer früheren, richtigen Mutter (Jacqueline Hötzel). Im Wald trifft das schöne Kind auf Greta (Maria Wabra), die mit ihr zu einem Haus geht. Beide essen sich an dem hübsch dekorierten Tischchen satt und schlafen dann ein. Da erscheinen die sieben Zwerge (Liselotte und Leopold Waldherr, Lena Ruhland, Eva Schönberger, Thomas Niebauer, Annika Gitter und ihr großer Zwerg Ramona Krämer mit Tuba), die mit Sicherheit zu Publikumslieblingen werden. Mit ihren kleinen Schaufeln, den lustigen bunten Mützchen und ihrer liebenswerten Art sind sie das Highlight des Stückes, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern wird. Schneewittchen fühlt sich bei den Zwergen wohl und macht ihnen den Haushalt.

Mit Happy End


Doch die böse Stiefmutter, die regelmäßig mit ihrem "Spiegel" (Dr. Florian Waldherr) spricht und merkt, dass ihre Konkurrentin noch am Leben ist, will sie töten. Mit der Hofdame der Königin (Rita Szakonyi) und dem Prinzen (Johannes Rahm) geht die Geschichte auf der Bühne weiter, bis es zum Happy End kommt. Als Erzähler fungiert Klaus Habl. Das Stück besticht auch durch sein Bühnenbild, das zweigeteilt ist. In der rechten Hälfte wird mit kleinen Stühlchen aus Holz, sieben Laternen, kurzen Bettchen und einem kleinen Schrank perfekt die Welt der sieben Zwerge dargestellt, links erscheint mit goldenem Sessel und Kronleuchter königliches Ambiente.

Für das Bühnenbild zeichnet die engagierte Regisseurin zusammen mit Wolfgang Pöhlmann verantwortlich. Bewährte Mitarbeiter hinter der Bühne sind wieder Sandro Bauer an der Technik sowie Anita Niebauer und Daniela Uschold für die Maske, die musikalische Leitung übernimmt Regina Mühlberger. Sophia Zimmermann assistiert bei der Regiearbeit.

TermineSamstag, 3. Dezember und Sonntag, 4. Dezember: Schwarzachtalhalle Neunburg vorm Wald. Samstag, 10. Dezember, Samstag, 17. Dezember und Sonntag, 18. Dezember: Mehrgenerationentreff Oberviechtach. Beginn der Aufführungen ist jeweils um 15 Uhr. (weu)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.