Festspieler rühren in Konstanz die Werbetrommel für Stadt und "Hussenkrieg"
Hussiten-Überfall am Bodensee

Ein verwundeter Händler bringt Kunde vom Überfall der Hussiten: Mit Szenen aus dem Festspiel "Vom Hussenkrieg", der Aufführung historischer Tänze und Schaukämpfen der Gruppe "Schwertbrecher" unterhielten die Neunburger das Publikum im Pfalzgarten. Bild: gjm
Kultur
Neunburg vorm Wald
02.06.2016
108
0
 
Einen Neunburger Schmankerlkorb hatten Bürgermeister Martin Birner (rechts) und Festspiel-Vorsitzender Helmut Mardanow für Dr. Libuse Rösch, die Geschäftsführerin der Hussitenstädte, mitgebracht. Bild: gjm

Erfolgreicher Beutezug um die Gunst des Publikums: Die Hussitenstädte aus Deutschland und Tschechien bescherten Konstanz am Bodensee einen "Ausflug ins Mittelalter". Die Festspielstadt Neunburg war gleich dreifach vertreten.

Neunburg/Konstanz. Seit 2014 lässt es die Stadt Konstanz richtig krachen. Vier Jahre lang wird mit einer Fülle an Veranstaltungen und Festlichkeiten an das Kirchenkonzil vor 600 Jahren (1414 bis '18) erinnert. Das mittlerweile dritte Festjahr ist vom Themenschwerpunkt "Lebendiges Mittelalter" geprägt, und hier reihte sich auch die "Vereinigung der Städte mit hussitischer Geschichte und Tradition" in die Schar der Gratulanten ein.

Ins Mittelalter eingetaucht


Als Geschenk hatten die Städte aus Deutschland und Tschechien einen "Ausflug ins Mittelalter" im Gepäck: Rund um den Vorplatz des Münsters Unserer Lieben Frau und im Pfalzgarten präsentierten die Delegationen am vergangenen Samstag ihre hussitischen Traditionen: Etwa 400 Teilnehmer verblüfften das Publikum mit einem großen Spektrum an historischen Festen, Theaterstücken und musikalischen Darbietungen oder zeigten spektakuläre Fechtszenen.

Für die Stadt Neunburg als Gründungsmitglied der "Hussitenvereinigung" war es Verpflichtung und Ehrensache zugleich, hier teilzunehmen: Unter den Fahnen des Festspiels "Vom Hussenkrieg" machte sich eine 20-köpfige Abordnung auf den Weg an den Bodensee. Mit im Gepäck hatten sie ein prallgefülltes Paket an verschiedenen Vorführungen, um kräftig die Werbetrommel für die Oberpfalz zu rühren.

So zeigten die Mitwirkenden aus dem Festspiel "Vom Hussenkrieg" verschiedene Szenen ihres Stücks, das heuer am Samstag, 2. Juli, Premiere feiert. Die Zuschauer erlebten unter anderem, als ein verwunderter Händler in eine Sitzung des Stadtrats anno 1433 platzte und die Nachricht vom Einfall der Hussiten überbrachte. Die Tanzgruppe des Festspielvereins, "Lumpenstiefel", zeigte altertümliche Choreographien und lud das Publikum zum Mittanzen ein. Und die Schaukampfgruppe "Schwertbrecher", der auch Festspieler angehören, zog die Klingen und zeigte spektakuläre Zweikämpfe.

Ein gemütlicher Vereinsausflug war der Abstecher nach Konstanz nicht: Die Neunburger hatten ein straffes Programm mit insgesamt neun Auftritten an wechselnden Standorten sowie zwei Festzüge zu absolvieren. Bürgermeister Martin Birner, der am Bodensee einige Tage mit seiner Familie verbrachte, und die Darbietungen hautnah miterlebte, sprach ein großes Lob aus: "Das waren alles 1a-Vorstellungen, lebendig und mit Engagement vorgetragen." Er dankte "Hussenkriegern", "Schwertbrechern" und "Lumpenstiefeln" dass sie die Farben der Stadt in Konstanz vertreten haben. "Wir haben uns hervorragend präsentiert."

Für "Kulturroute" werben


Gemeinsam mit Helmut Mardanow, dem Vorsitzenden des Festspielvereins, nahm der Bürgermeister auch an der Vollversammlung der Hussitenstädte teil. Dabei geht es unter anderem um die "hussitische Kulturroute", die auf den Spuren des Reformators Jan Hus und seiner Anhänger, durch 21 Städte in Deutschland und Tschechien verläuft. Diese Route soll in Zukunft noch bekannter gemacht werden.

Außerdem nutzten die Neunburger die Gelegenheit, um sich mit den Vertretern der Stadt Žlutice (Luditz) auszutauschen. Der Plan ist, die Weichen zu einer grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu stellen, um an Fördergelder für ein neues Festspiel-Tribünendach und die geplante Sanierung des alten Landratsamtes zu kommen. Eine Abordnung aus Luditz wird demnächst zu einem Besuch in Neunburg erwartet.

Termine und KartenAufführungen

Premiere am Samstag, 2. Juli; weitere Aufführungen: 9., 15., 23. und 29. Juli sowie 5. und 6. August.

Eintrittskarten

Vorverkaufsstellen sind in Neunburg die Buchhandlung am Tor, Telefon 09672/9113, das Büro- und Pressezentrum, Telefon 09672/5229, oder in Oberviechtach das Reisebüro "Reiseland", Telefon 09671/3007900.

Weitere Auskünfte erteilt die Tourist-Information Neunburg unter Telefon 09672/9208421.

___



Weitere Informationen:

www.facebook.com/hussenkrieg
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.