Kultur vor der Haustüre

Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl (sitzend), die Vorsitzenden des Kunstvereins (stehend, von links) Beate Seifert und Renata Heimerl, LTO-Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer, Kassenwart Peter Wunder und Florian Wein vom Theaterensemble Ovigo sowie Koordinator Karl Stumpfi (sitzend) rüsten sich für den Kunstherbst. Bild: weu
Kultur
Neunburg vorm Wald
28.08.2016
38
0

Der "Neunburger Kunstherbst" marschiert in die vierte Saison. Im Gepäck hat er Theater, Lesungen Konzerte und Ausstellungen. Der Kunstverein Unverdorben hat jetzt die Pack-Liste präsentiert.

"Kultur machen viele - unser Kunstverein bringt sie vor die Haustüre." Mit diesem Satz charakterisierte Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl die Leistung des Kunstvereins Unverdorben, alljährlich ein umfangreiches Programm zum "Neunburger Kunstherbst" zu koordinieren und auszuführen.

Im Sitzungssaal des Rathauses begrüßte sie neben den Vorsitzenden Beate Seifert und Renata Heimerl sowie weiteren Vorstandsmitgliedern des Kunstvereins auch Koordinator Karl Stumpfi, den künstlerischen Leiter des Theaterensembles Ovigo, Florian Wein, und den Geschäftsführer des Landestheaters Oberpfalz (LTO), Wolfgang Meidenbauer. Der mittlerweile vierte Kunstherbst werde die Stadt mit seinen Aktivitäten bereichern, die Kunstprozession durch die Innenstadt stelle ein Highlight für das Stadtmarketing dar, so Reichl.

Sie hob die großartige Gemeinschaftsleistung zwischen Kunstverein, Stadt und der heimischen Wirtschaft hervor, die auch sehr gute Außenwirkung habe und zur Attraktivität der Stadt beitrage. Ihr Dank galt allen Sponsoren und Mitwirkenden, besonders dem Kunstverein.

"Straßengalerie"


Karl Stumpfi stellte den druckfrischen Folder mit dem Programm des Kunstherbstes vor, der mit der Ahoj-16-Kunstprozession durch die Innenstadt am 16. September beginnt. 80 Kunstwerke können in der "Straßengalerie" in den Schaufenstern besichtigt werden. Ein Teil der Exponate ist beim Malworkshop mit "Artists in Residence" aus Tschechien entstanden. Auch Schüler der Real- und Mittelschule Neunburg haben sich an dem Kunstprojekt "Töne und Farben ohne Grenzen 2016" mit bemerkenswerten Kunstwerken beteiligt. Als regionale Gastkünstler sind die Weidener Sandra Hosol und Jürgen Fischer sowie die Nachwuchskünstlerin Teresa Wurmstein in der Straßengalerie vertreten. Vernissage und Kunstprozession begleitet das Ensemble "Duopol-Art in Duo" musikalisch.

Florian Wein stellte sein Traumprojekt "Die Verwandlung" von Franz Kafka vor. Nachdem er in der Schule die Lektüre gelesen hatte, habe ihn Kafka "gepackt", und er wollte immer schon eine offizielle Theaterversion schreiben. Diese nehme die Zuschauer mit auf "abstruse Wege", sie sei eben "kafkaesk".

Wolfgang Meidenbauer nahm das LTO in den Blick, das mit 170 Theaterveranstaltungen in 2015 von Kemnath bis Neunburg, 20 Mitarbeitern, davon 5 Festangestellte im künstlerischen Bereich, und durch die Absicht, mittels Laienschauspieler die Bürger einzubinden, zum festen Bestandteil in der Oberpfalz geworden sei. Theaterkultur zu verbreiten und den Bezug zur Region herzustellen, wie dies in dem Stück über Bonhoeffer geschehen sei, seien wichtige Ziele.

Arbeitsintensiv


"Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit und kostet viel Geld." Mit diesem Zitat warb Peter Wunder um ein "volles Haus" bei dem Kulturprogramm. Von 23 Veranstaltungen habe der Kunstverein bei 8 die Federführung. Dies stelle eine arbeitsintensive Herausforderung für den Verein dar.

Finanziell werde er durch öffentliche Fördermittel unterstützt, den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, den Bezirk Oberpfalz und die Stadt Neunburg. Wunder dankte auch den zahlreichen Sponsoren, ohne die ein derartiges Kunstereignis nicht zu stemmen wäre.

Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit und kostet viel Geld.Peter Wunder
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.