Kunst-Absolventen der Scherr-Realschule gehen in die Öffentlichkeit
Papier-Träume in vielen Formen

Auf großes Interesse stieß die Vernissage der Ausstellung "Papier ist geduldig" im Kunstquartier. Realschul-Direktorin Diana Schmidberger (rechts) übernahm die Einführung in die Arbeiten der Kunstzweig-Absolventen.
Kultur
Neunburg vorm Wald
13.04.2016
74
0
 
Auch Bürgermeister Martin Birner unternahm einen Rundgang durch die Ausstellung und lobte die Kreativität der Schüler. Bilder: agr (3)

Erstmals in der über 50-jährigen Geschichte der Gregor-von-Scherr-Realschule legen 14 Schüler die Abschlussprüfung im Fach Kunsterziehung ab. Der Kunstverein bot den Absolventen eine Plattform zur Präsentation ihrer Werke.

Einer entsprechenden Anfrage der Schulleitung kam der Kunstverein "Unverdorben" gerne nach. Er stellte seine Räumlichkeiten Im Berg 7 zur Ausrichtung der Schülerausstellung "Papier ist geduldig" zur Verfügung. Zur Vernissage durfte Direktorin Diana Schmidberger auch zahlreiche "Premierengäste" willkommen heißen.

"Talentschmiede" etabliert


Für den Kunstverein lobte Schatzmeister Peter Wunder die "Künstler" der Klasse 10e für ihren Mut, ihre Arbeiten in der Öffentlichkeit zu zeigen. Eine tolle Ausstellung mit großer Spannbreite, so sein erster Eindruck, "von Albrecht Dürer bis Expressionismus ist stilistisch alles dabei!" Auch Bürgermeister Martin Birner zeigte sich in seinem Grußwort sehr beeindruckt. Er nannte den neu an der Realschule etablierten Kunstzweig eine "Talentschmiede". Begabte Kinder fänden hier eine Orientierungshilfe und könnten früh ihre Kreativität entfalten und entwickeln.

Direktorin Diana Schmidberger ging in ihrer Ansprache kurz auf die Titelwahl "Papier ist geduldig" ein. Geboren wurde er bei der Kunstfahrt nach Deggendorf, wo der Besuch einer Papierausstellung auf dem Programm stand. Das Gesehene habe dann jeden Schüler zu eigenen Werken inspiriert. Die einzige Vorgabe lautete: "Es muss Papier sein, alles andere ist frei." Heraus kam laut Schmidberger eine breite Vielfalt an Ausstellungsstücken, vom klassischen Scherenschnitt, über den Objektkasten bis hin zum Papierkleid.

Im Zentrum der Ausstellung befindet sich der "Schwarze Raum", der ein wichtiges kunstgeschichtliches Themas der zehnten Klasse umsetzt: Surrealismus. "Dieser sei so schön wie die zufällige Begegnung eines Regenschirms mit einer Nähmaschine auf dem Seziertisch", berief sich Diana Schmidberger auf die Definition Lautréamonts. "Wir haben die Papierarbeiten der Schüler zu einer surrealistischen Rauminstallation vereinigt, die breiten Raum für Fantasie und Interpretation bietet. Lassen Sie ihre Fantasie schweifen und Sie werden verstehen, was die Surrealisten mit ihren Bildern erreichen wollten", appellierte die Direktorin an alle Besucher. Die Schülerausstellung lade dazu ein, beim Streifzug durch die Kunstgeschichte den Horizont zu weiten, sich auf Altbekanntes aber auch auf ganz Neues einzulassen.

Auch musikalisch begabt


Abschließend galt der Dank der Schulleiterin den 14 Absolventen des Kunstzweigs. Eine besondere Belobigung erfuhr Anna-Sophie Singer als Gewinnerin eines bayernweiten Architekturwettbewerbs mit ihrem Entwurf eines Mineralienmuseums. Aber auch hörenswerte musikalische Talente offenbarten die Kunstzweig-Absolventen: Lukrezia Graf am E-Piano mit ihrer Version von "House of the rising sun", Julian Artmann mit einem Gitarrensolo und das Instrumental-Trio Lena Christ, Fiona Biehler und Linda Süß mit dem Finalsong "Sound of silence".

AbsolventenDie Absolventen des Kunstzweigs: Julian Artmann, Fiona Biehler, Lena Christ, Lukrezia Graf, Tatjana Hartl, Laura Hofmann, Monique Murer, Alina Pregler, Laura Schmid, Linda Schuhbauer, Anna-Sophie Singer, Linda Süß, Franziska Walbrun und Clara Wurm. (agr)
Wir haben die Papierarbeiten der Schüler zu einer surrealistischen Rauminstallation vereinigt, die breiten Raum für Fantasie und Interpretation bietet.Realschul-Direktorin Diana Schmidberger
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.