Opern-Gala am 2. Oktober kombiniert Oper mit Operette
Mit Harmonie und Raffinesse

Das Programm für die Opern-Gala am 2. Oktober präsentierten (von links) Klassik-Beauftragter Karl Stumpfi, Beate Seifert (Kunstverein), Chefdirigent Hans Richter, Zweite Bürgermeister Margit Reichl, Rosa Schafbauer (Freizeit GmbH) und Peter Wunder (Kunstverein). Bilder: Mardanow (2)
Kultur
Neunburg vorm Wald
14.07.2016
79
0
 
"Die tschechische Oper ist eine sehr sensible Angelegenheit." Zitat: Hans Richter, Chefdirigent der Smetana Philharmoniker

Es wird ein Abend der musikalischen Begegnungen: Das Publikum taucht ein in die Werke dreier böhmischer Komponisten, ein Profi-Orchester musiziert mit einem Schüler-Chor, und Oper trifft auf Operette. Bühne frei für Neunburgs "Feiertag der klassischen Musik" am 2. Oktober.

Bei einem Pressegespräch im Rathaus rührten Vertreter von Stadt, Stadtwerken und Kunstverein die Werbetrommel für die nächste Operngala. Am Vorabend des deutschen Nationalfeiertags treten die Smetana-Philharmoniker Prag um Chefdirigent Hans Richter bereits zum zehnten Mal auf die Bühne der Schwarzachtalhalle. Bei der Neuauflage der Operngala dürfen sich die Zuhörer heuer auf eine Kombination aus Oper und Operette freuen - und auf ein rein tschechisches Programm. Das Motto "Begegnungen" prägt den Abend, wenn sich am Torweiher Deutschland und Tschechien auf musikalischer Ebene treffen.

"Öffnen und einlassen"


Musik aus Opern und Operetten von Bedrich Smetana, Antonín Dvorák und Oskar Nedbal geben den Ablauf des Abends vor. Es erklingen Ausschnitte aus "Die verkaufte Braut", "Polenblut", "Libussa", "Dalibor", "Rusalka" und "Der Jakobiner". Für Chefdirigent Hans Richter ist die tschechische Oper "eine sehr sensible Angelegenheit" sowie harmonisch sehr reich und raffiniert gehalten - "ich glaube schon, dass das dem Publikum gefallen wird". Weil die Stücke in der tschechischen Originalsprache dargeboten werden, hofft Richter, "dass sich die Zuhörer öffnen und darauf einlassen".

Drei Gesangssolisten sind für die Gala verpflichtet worden: Die Sopranistin Jana Srejma-Kacirková, der Tenor Jaroslav Kovacs und der Bariton Andrij Shkurhan. Als "Gigant an der Stimme" pries Dirigent Richter den gebürtigen Ukrainer Shkurhan an, und Sopranistin Srejma-Kacirková hat bereits zwei Mal den Prager Cena-Thálie-Preis für die beste Operninterpretation erhalten. Tenor Kovacs werde mit der "Arie des Wenzel", der sogenannten "Stotter-Arie" aus der "Verkauften Braut", das Publikum begeistern. Zusätzlich wird ein Workshop-Chor mit 30 bis 40 Schülern des Regentalgymnasiums Nittenau das "Lasst uns froh sein" aus der "Verkauften Braut" aufführen.

Die Smetana-Philharmoniker werden die Gala mit 55 Musikern bestreiten. Das Ensemble war erst jüngst mit Werken des Oberpfälzers Max Reger auf Tournee, für 2017 liegt eine Einladung zum Festival "Europäische Wochen" in Passau vor, und zum Jubiläum "500 Jahre Reformation" soll die Reformationssinfonie von Felix Mendelssohn Bartholdy aufgeführt werden.

"Klassik-Marktführer"


Hans Richter nutzte die Gelegenheit zu einem Dank an Karl Stumpfi als "Motor" dieser Konzertreihe. Dieser freute sich bereits auf die Operngala als das Highlight des nächsten Kunstherbstes, das auf die gesamte Region ausstrahle. Im Umkreis gebe es nichts Vergleichbares, so Stumpfi, hier sei Neunburg "Marktführer in Sachen klassischer Musik".

Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl würdigte das Saison-Festival "Neunburger Kunstherbst" (Vorbericht folgt demnächst) mit seinen heuer 21 Veranstaltungen als Bereicherung für die Stadt. Kunstvereins-Vorsitzende Beate Seifert dankte ihren Mitstreitern für das umfassende Engagement.

Eintrittskarten für die Opern-GalaDie Neuauflage der "Neunburger Operngala" beginnt am Sonntag, 2. Oktober, um 20 Uhr in der Schwarzachtalhalle.

Eintrittskarten gibt es in drei Preiskategorien (35, 30 und 25 Euro). Vorverkaufsstellen in Neunburg sind die Buchhandlung am Tor, das Büro- und Pressezentrum sowie in Oberviechtach die Tourist-Information im Rathaus und das Reisebüro Koller. (mp)

___



Weitere Informationen:

www.schwarzachtalhalle.de


Die tschechische Oper ist eine sehr sensible Angelegenheit.Hans Richter, Chefdirigent der Smetana-Philharmoniker
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.