Volltönender Lobpreis zu Ehren der Gottesmutter
Marienlob als Klang-Erlebnis

Zu Ehren der Mutter Gottes wurden die Stimmen erhoben: Die Stullner Sänger, die "Schönseer Moila" (vorne) und der "Pingartner Kolm-Klang" (rechts im Hintergrund) brachten in der Katzdorfer Wallfahrtskirche Marienlieder zu Gehör. Bild: mad
Kultur
Neunburg vorm Wald
24.05.2016
45
0

Der klanggewaltige Lobpreis an die Gottesmutter ließ die Zuhörer innehalten. Voll besetzt waren die Bänke in der Wallfahrtskirche Mater Dolorosa, als Gruppen des Oberpfälzer Volksliedkreises zu einem Marienlob die Stimmen erhoben.

Neunburg-Katzdorf. Nur wenige Plätze blieben frei, als der Oberpfälzer Volksliedkreis (OVK) im Marienmonat Mai zu einem Marienlob in die Wallfahrtskirche Katzdorf einlud. Ernestine Niederalt hatte ein umfangreiches Programm zusammengestellt mit mehr und auch weniger bekannten Liedern und Gesängen. Bei den harmonischen Darbietungen konnte das Publikum über eine Stunde lang Kraft für die Woche tanken.

Vier Gruppen hatten sich eingefunden und bestritten in je fünf Durchgängen die Programmfolge: Die Schönseer Stubenmusik, die personell identischen "Schönseer Moila", der "Pingartner Kolm-Klang" sowie die Stullner Sänger. Die Schönseer Stubenmusik eröffnete den Reigen der Darbietungen mit einem "Andachtsmenuett". OVK-Vorsitzender Leonhard Bayerl dankte den Interpreten für die Teilnahme an diesem Marienlob. Er stellte heraus, dass die Gottesmutter vor allem in Bayern sehr verehrt werde.

"Gegrüßet seist du, Maria" stimmten danach die "Schönseer Moila" mit klaren Stimmen an. Der "Pingartner Kolm-Klang" - ein gemischtes Duo - trug das bekannte Lied "Da knie ich, Maria" zweistimmig und wohltönend vor. Den Reigen setzten die Stullner Sänger fort mit dem Lied "Heilige Gottesmutter, wir verehren dich". Den zweiten Durchlauf eröffnete die Schönseer Stubenmusik mit einer "staaden Weis". Nach dem "Pingartner Kolm-Klang", der das Lied "Nimm o Mutter aller Gnaden" vorsang, trug Leonhard Bayerl mit einem Zwischentext eine kurze Geschichte über die Gottesmutter vor.

Zur "Halbzeit" waren alle Besucher gefordert und sangen gemeinsam das bekannte Marienlied "Wunderschön prächtige", wobei eine gewaltige Stimmfülle entstand. In der Folgezeit wechselten sich die Gruppen mit ihren Beiträgen weiter ab. OVK-Vorsitzender Bayerl informierte bei einem weiteren Zwischentext, dass es zahllose Marienlieder gebe und die Gottesmutter an vielen Wallfahrtsorten verehrt werde. Der Neunburger Stadtpfarrer Stefan Wagner dankte zum Abschluss allen Interpreten für ihr vokales und instrumentales Marienlob. Schließlich erteilte er den Besuchern noch seinen Segen.

Den Schlusspunkt durften alle Zuhörer gemeinsam setzen, und alle stimmten das innige und volltönend gesungenen "Der Engel des Herrn aus Gottes Macht" an. Reicher Applaus belohnte die Interpreten für ihren Auftritt. Beim Verlassen des Gotteshauses belohnte das Publikum die Darbietungen mit Spenden, die für die Renovierung der Wallfahrtskirche verwendet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.