Weihnachtskonzert des Gesangvereins ist ein Fixpunkt in der staaden Zeit
Sänger sperren die Hektik aus

Als zuverlässiger Begleiter des Gesangvereins zeigte sich einmal mehr die "Neunburger Stubenmusi" mit (von links) Günter Dirnberger, Barbara Nutz und Wolfgang Förster. Bild: pko
Kultur
Neunburg vorm Wald
23.12.2015
96
0

Der vierte Adventssonntag gehört in Neunburg traditionell dem Gesangverein. Da erklingen jedes Jahr die geschulten Stimmen der begeisterten Sängerinnen und Sänger, die mit weihnachtlichen Weisen auf das nahe Fest einstimmen.

Das Weihnachtskonzert im historischen Schlosssaal stand heuer unter dem Motto "Machet die Tore weit". Das beziehe sich auch auf die weltweite politische Situation, erklärte Vorsitzende Christa Scheitinger in ihrer Begrüßungsrede. "Jeder kann sich dazu seine eigenen Gedanken machen", forderte sie auf. Ein treuer Besucher des Konzerts, der sonst immer in der ersten Reihe sitzt, fehlte am Sonntag auf den ersten Blick. "Pfarrer Stefan Wagner ist aber entschuldigt, denn er singt heuer in der hinteren Reihe des Chors mit", begrüßte sie den neuen Sänger in den Reihen des Ensembles.

Aufs Christfest einstimmen


Ein zuverlässiger Begleiter des Weihnachtskonzertes sei schon immer die "Neunburger Stubnmusi", deren Spielweise perfekt mit den Liedern des Chors harmoniere, stellte Scheitinger an den Instrumenten Günter Dirnberger, Wolfgang Förster und Barbara Nutz vor. Die Musikschulleiterin hatte wieder sehr aufwendige Programmhefte vorbereitet und Peter Kindler die Plakate gesponsert. "Vergessen Sie die Hektik und lassen Sie sich auf das Christfest einstimmen", forderte die Vorsitzende das zahlreiche Publikum auf.

"Bald schon ist Weihnachtszeit", hieß das erste Lied unter der Leitung von Gisela Meidhof, die auch die Gesamtleitung innehatte. Das Programm war in fünf Abschnitte gegliedert, in denen sich die Sänger, die Stubnmusi sowie Sprecher mit drei Weihnachtsgeschichten abwechselten. "Es ist ein Ros entsprungen" und "Kommet ihr Hirten" waren zu hören und mit "Heilige Nacht" endete das Konzert unter anhaltendem Applaus der vielköpfigen Besucherschar. Von Krieg und Frieden erzählte Manfred Kindler in seiner Geschichte und bedankte sich mit Blumen bei der Vorsitzenden und der Chorleiterin.

"Brauchen Frieden"


Mit den besten Wünschen für das neue Jahr verabschiedete sich Christa Scheitinger und betonte, dass die heilige Nacht sehr wichtig sei. "Sie macht uns bewusst, wie sehr wir den Frieden brauchen und wie sehr wir uns gegenseitig brauchen", war sie überzeugt.

Rund ums WeihnachtskonzertVeranstalter: Gesangverein 1861; Ort: Historischer Schlosssaal.

Mitwirkende: Gesangverein unter der Leitung von Gisela Meidhof; D'Neunburger Stubnmusi mit Günter Dirnberger, Wolfgang Förster und Bärbl Nutz; als Sprecher Dr. Franz Süß mit Maria Ziereis, Manfred Kindler und Manfred Gräßl; Gesamtleitung: Gisela Meidhof.

Thema: "Machet die Tore weit"

Programmpunkte: Advent - Ankunft des Herrn; Christ ist geboren; Engel und Hirten; An der Krippe; Weihnachten im Lied der Völker (pko)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.