Wert des Dialekts erkennen

Die 23 am Projekt beteiligten Schüler stellten sich mit den Lehrkräften und Ingrid Ritt auf der Treppe des Maximilianeums zum Erinnerungsbild. Bilder: hfz (2)
Kultur
Neunburg vorm Wald
02.11.2016
30
0
 
Tamara Schindler, Klasse 7d und Vera Fink, Klasse 7c, glänzten mit dem Struwwelpeter.

Die Ergebnisse ihrer umfangreichen schulischen Arbeit zum Projekt "MundART WERTvoll" durften 23 Schüler der Gregor-von-Scherr-Schule an einem ganz besonderen Ort vorstellen: im Maximilianeum in München. Insgesamt waren zehn bayerische Schulen beteiligt, darunter als einzige Realschule die Gregor-von-Scherr-Schule aus Neunburg vorm Wald.

/München. Ziel des Projekts war es, Schüler dazu zu ermuntern, sich mit den kulturellen Eigenheiten ihres Dialekts auseinanderzusetzen und den darin enthaltenen besonderen Wert zu erkennen. Dies gelang den Gregorianern in vorbildlicher Art und Weise.

Im Schuljahr 2015/16 befassten sich viele Schüler entweder im regulären Unterricht oder in der eigens gegründeten Arbeitsgruppe mit den verschiedensten Facetten ihres Dialekts unter der Anleitung von Fachoberlehrerin Maria Schießl und erstellten auf wissenschaftlicher Basis ein Dialektwörterbuch mit passenden Bildern und Illustrationen.

Breite Themenpalette


Dazu wurden die Themenbereiche Ernährung, Hausnamen, Personencharakterisierung, Tiere und Pflanzen, Brauchtum und Musik bearbeitet und zu jedem Bereich neben dem Beitrag für das Buch auch kurzweilige Beiträge für eine Präsentation vor Publikum erstellt. Diese wurden bereits im Juli an der Gregor-von-Scherr-Schule aufgeführt. Anwesend waren damals auch Vertreter des Wertebündnisses Bayern, die bereits die Beiträge für die große Abschlusspräsentation im Landtag in München auswählten.

Neben vielen hochkarätigen Beiträgen überzeugte vor allem die Klasse 10 b mit ihrer in Mundart verfassten musikalischen Interpretation von Martin Luther Kings weltberühmter Rede "I have a dream" aus dem Jahr 1963. Das mit Unterstützung von Liedermacher Dr. Hubert Treml als externem Partner geschriebene Lied wurde daher sogar zweimal aufgeführt. Es bildete sowohl den feierlichen Auftakt der Veranstaltung im Senatssaal des Maximilianeums als auch dessen Abschluss. Die Werte der Bürgerrechtsbewegung sind heute aktueller denn je und in der musikalischen Mundartfassung ist Gänsehaut garantiert, wie Ingrid Ritt, die Leiterin des Projekts "MundART WERTvoll" feststellte. Bei der Abschlusspräsentation reichten die Beiträge der beteiligten Schule von Tänzen über Musicals, selbstverfassten lustigen Geschichten bis hin zu selbstgedrehten Filmen. Neben dem Lied war die Gregor-von-Scherr-Schule noch mit einem weiteren Beitrag vertreten. Vera Fink, Klasse 7c, und Tamara Schindler, Klasse 7d, lasen die Geschichte vom Struwwelpeter - einmal im Original und im Vergleich dazu in ihrer Mundart. Ihr Vortrag wurde untermalt von liebevollen Illustrationen, die im Kunstunterricht entstanden waren.

Die zahlreichen Ehrengäste, darunter Bildungsstaatssekretär Georg Eisenreich und die russische Bildungsministerin Olga Wassiljewa mit ihrer Delegation zeigten sich tief beeindruckt von der Leistung der Schülerinnen und Schüler sowie von der Bandbreite der Beiträge. Der Evaluator des Projekts, Professor Dr. Klaus Wolf von der Universität Augsburg, bescheinigte den Schülern und ihrer verantwortlichen Lehrkraft Maria Schießl wissenschaftliches Arbeiten auf hohem Niveau.

Viel Lob erhalten


Im Anschluss an die Veranstaltung fand im Steinernen Saal des Maximilianeums ein Empfang statt, bei dem die Schüler den Ehrengästen zahlreiche Fragen beantworten und viel Lob für ihre Arbeit einheimsen durften. Jetzt freuen sich alle Beteiligten auf das Erscheinen des Wörterbuchs, das noch in diesem Schuljahr gedruckt werden soll und einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung wesentlicher Inhalte des neuen "LehrplanPLUS" für alle Schularten leisten wird.

"MundART WERTvoll""MundART WERTvoll" ist ein Projekt im Rahmen des Wertebündnisses Bayern, das auf Initiative von Ministerpräsident Horst Seehofer im Jahr 2010 gegründet wurde. Die Realschule Neunburg vorm Wald hat als einzige Realschule unter zehn Schulen teilgenommen. Neben der Wahrung des Dialekts geht es dem Wertebündnis Bayern mit seinen über 100 Bündnispartnern auch um Demokratie, Teamgeist und Verantwortung. "I have a dream": berühmteste Rede des amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King, am 28.8.1963 in Washington vor dem Lincoln-Memorial gehalten. Darin setzte sich King für Arbeitsplätze, Freiheit und Gleichheit aller Menschen ein. Hubert Treml ist Musikpoet, Entertainer, Kabarettist und externer Partner der Schule. Er schrieb zusammen mit den Schülern eine Mundartfassung der berühmten Bürgerrechtsrede und vertonte diese mit der Klasse 10 b. Unterstützt wurde er dabei von den Lehrkräften Maria Schießl, Ulrich Huf und Michael Zimmerer. (hfz)
Weitere Beiträge zu den Themen: Realschule (29)Mundartprojekt (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.