Akademie auf breiterer Basis

Lokales
Neunburg vorm Wald
25.02.2015
0
0

Seit sechs Jahren existiert die Akademie für Natur und Industriekultur Ostbayern-Böhmen. "In dieser Zeit ist sie gewachsen und hat sich bewährt", betonte Bürgermeister Martin Birner. Das Fundament soll nicht nur mit dem Jahresthema "Steine" gefestigt werden.

Bei einem Pressegespräch im Rathaussaal wurde das neue Jahresprogramm für 2015 vorgestellt. "Der Flyer dazu ist sehr ansprechend gestaltet und zeigt das weite Spektrum der Angebote", lobte Bürgermeister Birner die Vorstandsmitglieder für ihre Vorarbeit. Die Einrichtung sei mittlerweile zu einer schönen Bereicherung des kulturellen Lebens in der Pfalzgrafenstadt geworden.

Ziel rückt näher

Vorsitzender Dr. Peter Deml stellte heraus, dass die Akademie mit einem neuen Führungsgremium noch schlagkräftiger geworden sei. Seinem Ziel, als "außeruniversitäre Bildungseinrichtung" bedeutende Geotope, Biotope und Denkmäler der Technik- und Wirtschaftsgeschichte bekannt zu machen, sei der Verein mit inzwischen 60 Mitgliedern wieder ein Stück näher gekommen. Als Neuzugang konnte der Vorsitzende die Gemeinde Bodenwöhr melden.

Damit wertvolle Forschungsarbeiten nicht unbemerkt in Regalen verschwinden, verstärken Dr. Deml und sein Gremium die Zusammenarbeit mit den Hochschulen Amberg/Weiden und Regensburg sowie der Universität Regensburg. Bereits am Samstag findet eine öffentliche Präsentation einer solchen wissenschaftlichen Prüfungsarbeit statt: Evamaria Saller referiert zum Thema "Eigenschaften, Gewinnung und Verwendungsbeispiele von Sandstein aus der Bodenwöhrer Bucht" gegen 15 Uhr im Gasthof Jacob in Bodenwöhr. Zuvor kann die Firma Schwinger GmbH & Co.KG Hartsteinwerk bei Nittenau besichtigt werden. Das ist gleichzeitig der Februar-Beitrag im Jahresprogramm "Steine".

Schriftführer Stefan Ebeling zeichnete verantwortlich für die Programm-Zusammenstellung und die Gestaltung des Flyers. "Wir haben ein buntes, vielfältiges Spektrum an unterschiedlichsten Aktionen zusammengetragen", stellte er das Geheft vor. Es können Exkursionen, Ausflugsfahrten und Vorträge besucht werden, die in der näheren Umgebung oder im benachbarten Böhmen angeboten werden. Aber auch eine musikalisch-literarische Vernissage setzt sich mit "Steinen" auseinander. Zweiter Vorsitzender Josef Schönhammer erwartet, dass die Teilnehmerzahlen heuer nochmals steigen, denn der Flyer wird in sämtlichen Museen verteilt und von der Touristinformation Neunburg verschickt. "Die Stadt hat uns nicht nur akzeptiert, sondern stark unterstützt", dankte Dr. Deml dem Bürgermeister.

Stilepochen in den Schulen

Beisitzer Hans Fischer hob noch die Zusammenarbeit mit den Neunburger Schulen hervor, bei der neue Fenster für die Jakobskirche entstehen sollen. Die Schüler befassen sich im Vorfeld mit "Romanik und Gotik in Neunburg". "Ich hab das Gefühl, die Akademie stabilisiert sich und wird spannender", fasste der Vorsitzende zusammen und rief noch einmal zu verstärkter Mitgliederwerbung auf, damit die angestrebte 100er-Marke bald erreicht wird.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.akademie-neunburg.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.