Alfred Wutz neuer Rotary-Präsident

Das "Rotary-Dreigestirn" (von links) Alfred Wutz (Präsident), Hans Bauer (Incomming- Präsident) und Dr. Hermann Krämer (Past-Präsident) geht mit Zuversicht in die neue Runde. Bild: pko
Lokales
Neunburg vorm Wald
06.07.2015
25
0

"Helfen und die Freundschaft pflegen", das haben sich die Rotarier auf ihre Fahnen geschrieben. Seit Freitag steht ein neuer Präsident an der Spitze von "Rotary International" Oberpfälzer Wald/Oberviechtach. Alfred Wutz aus Waldmünchen, möchte auf das Fundament seiner Vorgänger aufbauen.

Bei sengender Hitze startete das Übergabemeeting in der Hirschklause des Panoramahotels am See. Juniorchef Markus Greiner schenkte den zahlreichen Mitgliedern Sekt in verschiedenen Variationen ein und bei dem Umtrunk begrüßten sich die Freunde sehr familiär und tauschten die ersten Neuigkeiten aus.

Der entscheidende Moment spielte sich dann zwischen Vor- und Hauptspeise im Wintergarten ab. Der bisherige Präsident Dr. Hermann Krämer überreichte Präsidentstab und Anstecknadel an seinen Nachfolger weiter. "Das ging jetzt ganz schnell und hat nicht wehgetan", bedankte sich Wutz. Er freue sich sehr über das Amt und sei mit ganzem Herzen bei der Sache. "Wenn ich nicht zum wöchentlichen Treffen gehen kann, fehlt mir etwas", gestand der Unternehmer.

Die Meetings mit Partnern möchte er auf jeden Fall weiterführen und wünscht sich, dass die beiden Clublokale gleich stark besucht würden. Eine harmonische Mannschaft sei das Wichtigste für einen Präsidenten, erklärte Wutz und stellte sein Vorstandsteam für 2015/16 vor (siehe Infokasten).

Bevor er sein neues Programm mit Meetings, Vorträgen und Exkursionen bekanntgab, verabschiedete sich sein Vorgänger mit einem Rückblick auf seine Unternehmungen aus dem Amt. Auch für Krämer sei es entscheidend gewesen, die Partner und Familien in das Clubgeschehen miteinzubeziehen. So standen spannende Vorträge und viele Ausflüge auf der Tagesordnung.

Das internationale Projekt "Blumen für Pilsen" habe Freundschaft über Grenzen hinweg erleben lassen und sei der absolute Höhepunkt im vergangenen Jahr gewesen, war der Pastpräsident überzeugt. Er dankte seinen Unterstützern für die fruchtbare Zusammenarbeit. Bodenständig, sozial und gemeinnützig soll es auch unter Wutz weitergehen, zeigten die Veranstaltungen für den ersten Reigen 2015/16. Die Tafel Oberviechtach mit Außenstelle Neunburg geht auf den Rotary Club zurück und aktuell werde über eine Unterstützung der Asylsuchenden nachgedacht. Für seine großen Verdienste wurde das Gründungsmitglied Dr. Fritz Keller, mit der Paul-Harris-Fellow-Nadel ausgezeichnet. Keller bekleidete bereits mehrere Ämter beim Rotary Club und war maßgeblich an der Gründung der Tafel beteiligt.

"Du bist immer zur Stelle, wenn es um das Wohl des Clubs geht", bedankte sich Krämer. Keller gab den Dank für die Tafel an seine Helfer weiter und war von der Auszeichnung mehr als überrascht. Beim Tischgespräch wurde das Geheimnis für die Harmonie und Geselligkeit im Rotary Club Oberviechtach ausgeplaudert. "Die richtige Mischung macht's", war eine Rotarierin überzeugt. "Wir sind der 1. Club in der Oberpfalz, bei dem Damen zugelassen wurden", erzählte sie stolz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.