Ameisen sogar im Bienenstock

An der Spitze des Ameisenschutzvereins stehen (von links) Vorsitzender Hubert Fleischmann, sein Stellvertreter Klaus Ostermeier sowie Anton Kreckl, Eduard Wiendl und Hans Mensch. Bild: pko
Lokales
Neunburg vorm Wald
05.03.2015
8
0

Seit 30 Jahren kümmert sich der Ameisenschutzverein Hirschberg um kleine Krabbler. Bei der Hauptversammlung wählten die Mitglieder erneut Hubert Fleischmann an die Spitze.

Die Rettung aus Baustellen und anderen gefährlichen Bereichen war im Vorjahr wieder die wichtigste Tätigkeit. Die Berichte darüber hörten zahlreiche Mitglieder am Sonntag im Gasthaus Irlbacher. Vorsitzender Hubert Fleischmann kam dazu sogar mit Krawatte, um bei den Neuwahlen "um sein Amt zu kämpfen". Das war aber nicht nötig: Die Ameisenfreunde wählten Fleischmann einstimmig erneut nach ganz vorne. Auch die weitere Vorstandsmannschaft wurde bestätigt. Eduard Wiendl ersetzte nach 30 Jahren Josef Eichinger als Kassenprüfer.

Rettung im Schwimmbad

"Eine der größten Maßnahmen fand im Landkreis Neumarkt statt", so Fleischmann im Rückblick. Beim Ausbau der Bundesstraße 299 mussten 16 Völker umgesiedelt werden. Erstmals sei eine Kolonie Kerbameisen mit 43 Nestern umgesiedelt worden, und im Fliegerhorst Roth wurde geholfen, als die Waldameisen den Weg ins Schwimmbad gefunden hatten. Weitere Einsätze zählte der Vorsitzende in den Landkreisen Straubing, Cham, Amberg-Sulzbach, Nürnberg, Ansbach, Eichstätt, Erding, Dachau und Roth. Als Ursache für Umsiedlungen nannte Fleischmann unter anderem das Eindringen von Waldameisen in ein Bienenhaus.

Im Bayerischen Informationszentrum für Ameisenkunde in Nabburg seien mittlerweile 10 824 Standorte von Waldameisenvölkern gesammelt und ausgewertet. Hier stünden derzeit 13 877 Bücher und Schriften zur Verfügung und könnten ausgeliehen werden, informierte Fleischmann. Im vergangenen Jahr sei die Anzahl der Ameisenheger um 21 auf 1621 angestiegen. "Davon sind 158 im Ameisenschutzverein Hirschberg tätig", betonte der Vorsitzende stolz und erklärte, dass die von den Ameisenfreunden Hirschberg erarbeitete Ausbildung weit über die Grenzen Bayerns hinaus anerkannt sei. Ziel sei es, in jedem Landkreis in Bayern ausgebildete Ameisenheger zu haben. Zu diesem Zweck fänden auch heuer wieder zahlreiche Seminare und Vorträge statt.

Schatzmeister Anton Kreckl legte seinen Kassenbericht vor und nannte als größte Ausgabe rund 7000 Euro für ein geländegängiges Fahrzeug, das bereits gute Dienste geleistet habe. Für 2015 seien derzeit 63 Waldameisenvölker zur Umsiedlung gemeldet, blickte Fleischmann voraus.

Umsiedeln für Autobahn

Mit dabei sei eine große Aktion an der Isentalautobahn bei Erding und Dorfen, wo 18 Völker der Roten Waldameise umgesetzt werden. Eine weitere große Umsiedlung (19 Völker) warte im Fliegerhorst Roth. Mit einer großen Bilderschau über 30 Jahre Erfolgsgeschichte Ameisenschutzverein Hirschberg endete die Versammlung.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.