Bauausschuss stellt Weichen für Ausbau Wittelsbacher Weg
Vorentwurf gebilligt

Lokales
Neunburg vorm Wald
26.06.2015
0
0
Für den Ausbau des Wittelsbacher Wegs hat der Bauausschuss grünes Licht gegeben. Ohne Gegenstimme verabschiedete das Gremium die Vorentwurfsplanung. Geschätzte 94 000 Euro wird das Vorhaben kosten.

Wie Bürgermeister Martin Birner informierte, handelt es sich um eine "erstmalige Straßenherstellung". In die beitragsfähigen Gesamtkosten fließen noch rund 10 600 Euro für einen bereits errichteten Wendehammer ein. Vom Gesamtaufwand von circa 105 000 Euro übernimmt die Stadt 10 Prozent (10 500 Euro). 94 500 Euro müssen die Anlieger mit Erschließungsbeiträgen begleichen.

Die Vorentwurfsplanung des Ingenieurbüros Weiß & Partner sieht einen Ausbau in Mindeststandard vor. Die Gesamtlänge der Straße beträgt 95 Meter, die Ausbaubreite liegt zwischen 4,25 und 5 Metern. Für die Wasserführung ist ein Granitdreizeiler geplant, entwässert wird über vorhandene Ableitungen. Zusätzlich wird auf einer Länge von 20 Metern ein 2,30 Meter breiter Parkstreifen aus Beton-Rasenpflaster eingebaut. Einen Tag vor der Ausschusssitzung war die Planung den Anliegern vorgestellt worden. Diese seien grundsätzlich damit einverstanden gewesen, sprachen sich aber dafür aus, Einsparmöglichkeiten zu nutzen. Beispielsweise sollten Zwei- statt Dreizeiler eingebaut, und geprüft werden, ob ein Straßenaufbau von 60 Zentimetern notwendig ist.

Außerdem plädierten die Bürger dafür, die beiden Parkplätze nicht dem umlagefähigen Aufwand zuzurechnen. Diese würden nicht von Anwohnern, sondern nur von Besuchern des Friedhofs und des Leichenhauses genutzt. Der Ausschuss billigte die Planung und gab damit den Weg für die Ausschreibung der Maßnahme frei. Geplant ist, dass der Ausbau Ende September/Anfang Oktober über die Bühne gehen soll.

An der Ortsdurchfahrt der Kreisstraße in Kröblitz wird es heller. Den laufenden Ausbau nutzt die Stadtverwaltung, um die Straßenbeleuchtung von fünf auf acht Lampen zu erweitern. Der Auftrag wurde einstimmig an die Stadtwerke vergeben - für eine Angebotssumme von knapp 18 500 Euro. Davon müssen 8300 Euro auf die Anwohner umgelegt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.