"Christlich Satirische Unterhaltung" mit Pfarrer Maybach-Mengede - Merkel als "Madonna des ...
Kirche für Vielflieger und Ikea-Beerdigungen

Beim Kabarett-Auftritt von Pfarrer Ingmar von Maybach-Mengede (links) in der Versöhnungskirche durften Pfarrer Gerhard Beck und zweite Bürgermeisterin Margit Reichl (von rechts) zur Unterhaltung der Gäste eine Statistenrolle als Engelchen übernehmen. (Bild: weu)
Lokales
Neunburg vorm Wald
15.10.2014
5
0
Maybach gewährte tiefe Einblicke in die Mühen der Predigtvorbereitung, wenn einem Pfarrer in der Samstagnacht nichts mehr einfällt, und verarbeitete dies in einem Predigtlied. Was die Kirche von Ikea lernen kann, stellte er ausführlich dar. Sein davon abgeleitetes Geschäftsmodell, Beerdigungen billiger zu machen, beginne bereits bei der Auswahl des Sargs. Er müsse einen Namen haben, etwa "Pax", dann wäre das Sterben halb so bedrohlich.

Beziehung zur letzten Ruhestätte

Auch sollte man den Sarg so wie beim schwedischen Möbelhersteller selber zusammenbauen, das fördere die Beziehung zur letzten Ruhestätte. Sein Zentralanliegen "Wie können wir die Kirche fit für die Zukunft machen?" mündete in "Zielgruppen-Gottesdiensten". Maybach nannte die "Vielflieger" als bisher vernachlässigte Zielgruppe und übte mit dem Publikum schon mal das laute Brummen des Fliegers ein, mit dem der Gottesdienst beginnen sollte. Sein hintergründiger Sprachwitz beherrschte das Programm, sarkastische Spitzen setzte er ebenso treffsicher wie er mit trockenem Ton politische, kirchliche oder gesellschaftliche Entwicklungen bloßlegte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde von Maybach zur "Madonna des Protestantismus" gekürt, ihre Ähnlichkeit mit der Sixtinischen Madonna sei unverkennbar. Die Kanzlerin, Tochter aus einem Pfarrhaushalt, inspirierte den Kabarettisten auch zu einem Lied über das "Pfarrhaus".

"Gleichnis vom gierigen Banker"

Tief in die Bibel stieg der Geistliche ein mit seinem provokanten FDP-Slogan "Reichtum muss sich wieder lohnen - Weg mit dem Matthäusevangelium". Anhand des "Gleichnisses vom gierigen Banker" verdeutlichte er, wie ein Banker, der alles Geld verzockt hatte, unter den Rettungsschirm kam, der arme Häuslebauer jedoch weiterhin seine hohen Zinsen zahlen musste. Der gerechte Herrscher jedoch verstaatlichte die Bank, strich alle Boni und rief: "Mach dich vom Acker, Mann!"

Pfarrer Gerhard Beck bedankte sich beim Kabarettisten-Pfarrer für die nicht alltäglichen Sichtweisen des ganz normalen Lebens.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.