Erfolg mit Fleiß und guten Leuten

Beim Besuch der Delegation von CSU, JU und Frauen-Union im Unternehmen "DTS Maschinenbau" führte Jungunternehmer Franz Schießl (rechts) durch die Fertigung und erläuterte auch Stadtrat Peter Schießl und MdB Karl Holmeier (von links) den Ablauf der Produktion. Bild: pko
Lokales
Neunburg vorm Wald
10.06.2015
32
0

Mit 22 Jahren hat Franz Schießl in der Industriestraße den Schritt in die Selbständigkeit gewagt. Drei Jahre später leitet der mittlerweile 25-Jährige ein junges, engagiertes Unternehmen, das für die nächsten Jahre volle Auftragsbücher vorweisen kann.

Die Erfolgsgeschichte von "DTS Maschinenbau" hatte das Interesse der Jungen Union geweckt und sie fragte wegen einer Betriebsbesichtigung bei dem jungen Unternehmer an. Jetzt begrüßte Franz Schießl - trotz Hochbetrieb in seinen Hallen - eine große Besuchergruppe, die JU-Vorsitzender Florian Ferstl anführte. Neben Vertretern des CSU-Ortsverbandes, der Frauen-Union und einigen Stadträten hatten sich auch Bundestagsabgeordneter Karl Holmeier und Bürgermeister Martin Birner dem Rundgang angeschlossen.

Zelt als Zwischenlager

Die erste Station war die Zuschneiderei mit Lager im Obergeschoss. Vorbei an den Büroräumen ging es dann zur Verarbeitung auf die Rückseite des Gebäudes. "Hier war alles leer und wir mussten Halle und Gelände nach und nach erst einmal herrichten", erzählte Schießl aus den Anfangstagen. Vor der Fertigungshalle mit den vollautomatischen Maschinen steht zusätzlich noch ein größeres Zelt, in dem die zugeschnittenen Teile zwischengelagert werden.

"Die Firma pulsiert", spürte Bürgermeister Birner und zeigte sich beeindruckt von dem "Jungunternehmer mit Power". "Solche Betriebe sind die Stärke Deutschlands", betonte MdB Holmeier und informierte sich über die Produkte und den Führungsstil bei DTS. "Wir wollen den Mittelstand unterstützen", versicherte der CSU-Bundestagsabgeordnete und fragte nach, wie seitens der Politik geholfen werden könne. Im Gespräch stellte sich heraus, dass bei der Wirtschaftsförderung die Schwelle für Jungunternehmer herabgesetzt werden müsste, damit diese gerade am Anfang leichter an das Geld für Investitionen herankommen. Holmeier will sich dafür einsetzen, dass die Region bis 2020 im Höchstfördergebiet bleibt.

CSU-Stadtrat Peter Schießl erkundigte sich, wie es zur Firmengründung gekommen war. "Neben der Lehrzeit habe ich schon immer zusätzlich gearbeitet. Das ist dann immer mehr geworden, so dass die Idee aufkam, es selbstständig zu probieren", erzählte der Firmeninhaber. Außerdem habe er sein eigener Chef sein wollen. Ganz wichtig sei dabei aber, die richtigen Leute an der Seite zu haben. Einer davon ist Markus Graßmann, der für die Ausbildung der momentan drei Lehrlinge und die Qualitätssicherung bei DTS zuständig ist. "Es ist schön, wenn man mit dem Chef reden kann und Ideen gleich umgesetzt werden", beschrieb er das entspannte Betriebsklima.

Netzwerk knüpfen

Mit einer verlässlichen Verwaltung und kompetenten Ansprechpartnern stehe die Stadt ihren Unternehmern zur Seite, versicherte der Bürgermeister. "Ein weites Netzwerk ist ganz wichtig", empfahl Birner, Kontakte mit Kindergärten und der Mittelschule zu knüpfen. Peter Schießl würde einen Girls-Day bei DTS gut finden, denn Frauen seien für die Tätigkeit hier ebenfalls geeignet, da es hauptsächlich um Kopfarbeit gehe. Bei einer Brotzeit wurden noch viele Erfahrungen ausgetauscht und JU-Vorsitzender Ferstl bedankte sich mit einem hochprozentigen Getränk für die interessante Führung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.