Feuersbrunst am ersten Advent

Lokales
Neunburg vorm Wald
30.11.2015
3
0

Ein Großaufgebot an Rettungskräften kämpfte stundenlang gegen die Flammen: Ein verheerendes Feuer hat am Sonntagabend ein Einfamilienhaus in Neunburg vorm Wald vernichtet. Die Brandursache ist noch unklar.

(mp/ggö) Wie die Polizeiinspektion Neunburg vor Ort mitteilte, befanden sich zwei ältere Damen in dem Anwesen Am Wanderweg, als das Feuer ausbrach. Eine 90-jährige Frau und eine 68 Jahre alte Besucherin aus den Vereinigten Staaten hatten bemerkt, dass es aus einem begehbaren Schrank im Dachgeschoss rauchte.

Feuerlöscher hilft nichts

Die beiden Frauen holten einen Nachbarn zu Hilfe, der nach dem Rechten sehen sollte. Dieser entdeckte den Brand und versuchte, die Flammen mit einem Feuerlöscher kleinzukriegen - allerdings ohne Erfolg. Geistesgegenwärtig verließen die drei Personen das Haus und wählten den Notruf.

Gegen 18.20 Uhr ging der Alarm bei der Einsatzzentrale Oberpfalz ein. Nur wenige Minuten später eilte ein Großaufgebot von Rettungskräften in das Wohngebiet. Allein die Stützpunktwehr aus Neunburg rückte mit sämtlichen Fahrzeugen aus, darunter die Drehleiter. Auch die in der Umgebung liegenden Ortsteilwehren aus Kröblitz und Seebarn waren in den Einsatz gerufen worden. Als die Feuerwehren das Haus erreichten, hatte sich der Brand schon so weit ausgebreitet, dass die Flammen bereits aus dem Dachstuhl schlugen.

Trotz eines massiven Löschangriffs mit rund 60 Aktiven gelang es nicht, das Feuer entscheidend einzudämmen. Die Wehren konnten noch so viel Wasser und Löschmittel in das Haus hineinpumpen und -spritzen, die Flammen schienen nur noch höher aus dem Dach zu lodern.

Die Löscharbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin, das Haus war allerdings nicht mehr zu retten. Das gesamte Anwesen wurde verwüstet, das Gebäude brannte nahezu komplett aus. Nach ersten Schätzungen ist bei dem Brand ein Schaden von 450 000 Euro entstanden. Bereits am späten Abend untersuchte der Kriminaldauerdienst den Vorfall. Die Polizei vermutete aber am Sonntag, dass das ausgebrannte Haus wohl erst heut im Laufe des Tages betreten werden kann.

Leichte Rauchvergiftung

Die 90-jährige Seniorin, die sich zu anfangs in dem Gebäude aufgehalten hatte, wurde vom Roten Kreuz mit einer leichten Rauchvergiftung zur Behandlung ins Krankenhaus nach Oberviechtach gebracht. Keine Verletzungen erlitt ihre 68-jährige Besucherin aus den USA, sie kam vorübergehend bei Nachbarn unter. Brandleider ist offenbar ein Ehepaar aus Neunburg, laut Polizeiangaben soll es sich zum Zeitpunkt des Unglücks auf einem Weihnachtsmarkt aufgehalten haben.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.