Grüner Teppich stört

Von Algenteppich bis Springbrunnen: Zu den Anliegen der Krippen-Kinder aus dem Gerhardinger-Haus nahm Bürgermeister Martin Birner ausführlich Stellung. Bild: hfz
Lokales
Neunburg vorm Wald
11.10.2014
0
0

Nicht nur die Anliegen der Senioren, auch die Nöte ihrer kleinsten Bürger nimmt die Stadt ernst. Als Reaktion auf einen Brief der Krippenkinder kam jetzt Bürgermeister Martin Birner ins Gerhardinger-Haus.

Die Buben und Mädchen der Gruppe "Kuschelmäuse" hatten das Schreiben gemeinsam mit ihren Erzieherinnen verfasst. Darin hatten sie verschiedenen Anliegen rund um den Stadtpark aufgeführt.

In kindlicher Offenheit brachten die Kleinen zum Ausdruck, dass ihnen der grüne Algenteppich auf dem Obersee überhaupt nicht gefällt. Außerdem wünschten sie sich, dass der Springbrunnen auf dem Untersee wieder eingeschaltet wird - "weil der so schön sprudelt ".

Bei seinem Besuch am Klosterberg erklärte der Bürgermeister kindgerecht die Ursachen für die Algen-Problematik. Außerdem berichtete er, dass die Pumpe des Springbrunnens defekt ist und repariert werden muss. Birner bedankte sich bei den Kindern für ihren netten Brief, der den Alltag im Rathaus etwas aufgelockert und belebt habe. Er habe sich sehr darüber gefreut, und es sei ihm ein großes Anliegen gewesen, persönlich bei den Kleinsten der Stadt vorbeizukommen und Stellung zu ihren vorgebrachten Sorgen zu nehmen.

Zum Schluss sorgte Birner für strahlende Kinderaugen, als er die kleinen "Kuschelmäuse" mit Mäusen aus süßem Schaumgummi überraschte. Für die Buben und Mädchen war der Besuch des Bürgermeisters ein beeindruckendes Erlebnis.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.