In Welt der Klassik entführt

Die Prager Sopranistin Lucie Silkenová und der Pianist Anton Zapf erfreuten die Musikfreunde im Schlosssaal mit einem genussvollen und anspruchsvollen Konzertabend. Bild: weu
Lokales
Neunburg vorm Wald
31.10.2014
0
0

Der Neunburger Kunstherbst setzte mit dem Konzert "Ave Patrona Bavariae" noch einmal einen kräftigen Akzent, bevor er sich dem Ende neigt. Eine hervorragende Sopranistin und ein exzellenter Pianist entführten die Musikfreunde im Schlosssaal in die Welt der Klassik.

Die Prager Sängerin Lucie Silkenová, die für die Eröffnungsveranstaltung im September wegen Krankheit absagen musste, hatte für die Musikfreunde ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert und dem Weidener Max Reger waren ebenso zu hören wie Arien aus Opern von Richard Wagner und Giuseppe Verdi.

Zum zweiten Anlauf begrüßte zweiter Vorsitzender Peter Wunder im Namen des Kunstvereins "Unverdorben" die zahlreichen Gäste im Schlosssaal. Er hob noch einmal die beeindruckende kulturelle Vielfalt und die intellektuelle Tiefe des Herbstprogramms hervor. Sein besonderer Gruß galt dem engagierten Stadtpfarrer Stefan Wagner, Ehrenbürger Theo Männer und Hans Fischer vom Kooperationspartner, der Akademie für Natur und Industriekultur.

Begleitet wurde die Sopranistin, die schon mit etlichen Prestigepreisen ausgezeichnet wurde, von dem Pianisten Anton Zapf, einem international engagierten Dirigenten und Komponisten. Zapf, der schon bei der Eröffnungsveranstaltung zum Kunstherbst für die musikalische Umrahmung sorgte, war ein kongenialer Partner für die Sängerin. Mit Mozarts "Ave verum corpus" und Schuberts "Ave Maria", zwei klassischen Ohrwürmern, eröffnete Lucie Silkenová das Konzert mit ihrer mächtigen Stimme. Mit perfekter Stimmtechnik und kraftvollem Vortrag sang sie die Arien und Lieder, manchmal schien der Schlosssaal für ihr Stimmvolumen zu klein zu sein.

Als Interludium trug Pfarrer Stefan Wagner, entsprechend dem Thema des Abends, einige Gedanken über die Gottesmutter Maria vor. Nach der Pause, in der Mitglieder der Musikschule für Getränke und Knabbereien sorgten, setzte Lucie Silkenová, die auch am Tschechischen Nationaltheater engagiert ist, mit "Ave Maria", der Arie der Desdemona aus der Verdi-Oper "Otello" das anspruchsvolle Programm fort. Bei der Volksweise "Ein Blümlein auserlesen" waren die Gäste zum Mitsingen eingeladen.

Den letzten Teil des Programms gestaltete Franz Zapf auf dem Flügel. Aufmerksamkeit erregte er mit seinem modernen Pianosolo "Scientille nell'aria", das aus seiner Feder stammt. Der Musiker, der als amtierender Seniorenweltmeister im Skispringen zu großen sportlichen Leistungen fähig ist, beendete den Abend mit "Just like birds". Im Anschluss an das offizielle Programm folgten noch zwei Zugaben, nämlich bezogen auf das Richard-Strauss-Jahr 2014 (150. Geburtstag) das Lied "Morgen" op. 27 für Sopran und Klavier und das "Ave Maria" in der Version von Bach/Gounod.

Abschließend lud Peter Wunder für den 28. März ein, an dem das Karlsbader Sinfonieorchester unter der Leitung von Anton Zapf spielen wird. Auch die letzten Veranstaltungen wie Glasmusik "Pura Crema" (14.11.) und "Blauer Montag" (24.11.) legte er den Gästen ans Herz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.