Mit Ästhetik in den Kunstherbst

Für einen besonderen Hingucker bei der Kunstprozession zur Eröffnung der Ausstellung "Ahoj 15" sorgt der Theaterverein "Klenba" aus Pilsen. Die jungen Leute präsentieren am Rathaustorbogen und bei der Jakobskirche eine pantomimische Darstellung zum Thema "Grenze". Bild: hfz
Lokales
Neunburg vorm Wald
17.09.2015
7
0

Zur Eröffnung der Internationalen Ausstellung "Ahoj 15" zeigt der Kunstverein "Unverdorben" am Freitag eine sehenswerte Symbiose aus bildender und darstellender Kunst: Nach der Vernissage bereichern Straßentheater und Tanz die Kunstprozession.

Möglich macht diese reizvolle Multivision die Beteiligung des Kunstvereins am Dachprojekt "Treffpunkte - Kulturorte", ein bayerisch-böhmisches Begleitprogramm zur Europäischen Kulturhauptstadt Pilsen 2015.

Im Fokus der "Ahoj 15"-Ausstellung stehen Werke der "vergessenen Künstlerin des Sturms" Emmy Klinker (geboren 1891 in Eupen, gestorben 1969 in München), des jungen bayerischen Künstlers Anton Alesik sowie Kunstschaffender der tschechischen Gruppen "ArtVrch" und "Uboc". Die Vernissage am Freitag, ab 19 Uhr im Foyer der Schwarzachtalhalle, mit anschließender Kunstprozession durch die Alt- und Vorstadt bildet zugleich den offiziellen Auftakt für den dritten Neunburger Kunstherbst.

Tanz trifft auf Lichteffekte

Umrahmt wird die Vernissage durch eine dreiteilige Live-Performance der Tanzakademie Helene Krippner (TAHK) aus Regensburg in der Choreographie von Eva Eger und durch pantomimisches Straßentheater am Rathaus-Torbogen mit der Pilsner Gruppe "Klenba". In der Vorstadt erreicht die Kunstprozession das ehemalige Frank-Brauhaus. Dieser Leerstand mit seinem prägnanten Kesselhaus-Vorbau im Charme der 60er Jahre am alten Brauereigebäude bildet mit dem Gasthaus und der romanischen Jakobskirche im Hintergrund ein einzigartiges Ensemble im ältesten Neunburger Ortsteil "Am Aign". Dort wird zwischen 21 und 21.30 Uhr der Höhepunkt der Vorstellung "Tanzen frank und frei" über die Bühne gehen. Lichtinstallationen unter der technischen Regie von Wolfgang Gräßl werden für besondere visuelle Effekte sorgen. Mitwirkende sind Amalia Darie, Stefania La luppa und Franziska Hillerbrand (TAHK), das OVI Kindertanztheater II Oberviechtach und die "Dance Worxxx company", ein Projekt zur Förderung des Tanznachwuchses. Die Kunstprozession zieht danach in Richtung Kunstquartier Im Berg weiter. Dort setzt eine träumerisch-meditative Tanzeinlage den Schlusspunkt. Künstler und Kunstinteressierte lassen die "Ahoj-15"-Eröffnung im angeregten Gedankenaustausch bei einem "edlen Tropfen" harmonisch ausklingen.

20 Kunststationen

In den nächsten vier Wochen verlagert sich das Geschehen in die sogenannte Straßengalerie. Rund 60 Exponate zeitgenössischer tschechischer und bayerischer Kunstschaffender können in 20 Kunststationen quer durch Altstadt und Vorstadt rund um die Uhr in Augenschein genommen werden.

Der Kunstverein "Unverdorben" verfolgt den Auftrag, die Schwarzach-Region kulturell als bayerisch-böhmischen Begegnungsraum zu etablieren und zu profilieren. Ein wesentlicher Beitrag zur Förderung eines kreativen Austauschs zwischen beiden Nachbarländern ist die internationale Herbstausstellung "Ahoj" (tschechisch: Hallo). Das 2014 erfolgreich erprobte Konzept einer dezentralen Ausstellungspräsentation, die Kunstprozession, wird in diesem Jahr erneut realisiert und bis zum Kirchweihsonntag, 18. Oktober, gezeigt.


Beteiligte Kunstschaffende

Emmy Klinker

(1891 bis 1969), Ausbildung bei Paul von Ravenstein, Lovis Corinth und Martin Brandenburg. Studium und Reisen in Karlsruhe, Berlin, Paris, Jugoslawien, Korsika, Provence, Bretagne und Italien. Freundschaften mit Hans Thoma, Wilhelm Trübner, Alexej Jawlensik, Paul Klee und Gabriele Münter. Ausstellungen in Berlin, Düsseldorf, München, Kallmünz und Frankfurt am Main (Schirn-Museum ab 30. Oktober 2015).

Anton Alesik

Geboren 1994 in Neuburg/Donau. Ausbildung an der Gustav-von-Schlör-Schule Weiden, Teilnahme an gestalterischen Wettbewerben: FFF Comic 2012 (Thema: "Hah! Helden, Antiheld, Heroes"), 9. Viktoria Casio Award (2013), 3. Platz beim 61. Europäischen Wettbewerb, Kunstpreis des Oberpfälzer Kunstvereins (2014), Geld- und Sachpreis 62. Europäischer Wettbewerb (2015), Preis des Bundestagspräsidenten.

Theaterverein "Klenba"

Gegründet 2012 in Pilsen. Gegenwärtig gehören ihm Studenten der Fächer Kunst, Theaterwissenschaften und Operngesang an. Zur "Ahoj-15"-Eröffnung bieten "Klenba"-Aktive am Rathaus-Torbogen und bei der Jakobskirche eine pantomimische Darstellung des Themas "Grenze".

Kunstgruppe "ArtVrch"

Sie wurde 2014 von Künstlern und Architekten aus Pilsen und Umgebung gegründet. Zielsetzung sind künstlerische und kulturelle Aktivitäten auf dem Gebiet der Malerei und der Finishing-Architektur, mit dem Ziel, Kunst wieder an vergessene Orte zurückzubringen.

Ateliery Fara ÚboC

Es widmet sich unter anderem der Förderung der Schaffung von Kunstwerken und ihrer Präsentation auf Ausstellungen und in den Medien, Schaffung einer Plattform für Begegnungen von Studenten, Kunstschaffenden und Musikern sowie der internationalen Zusammenarbeit.

Tanzakademie Helene Krippner

Zur Ahoj-15-Eröffnung werden Amalia Darie, Stefania La Iuppa, Franziska Hillerbrand und das OVI Kindertanztheater II unter Leitung von Eva Eger auftreten.

Mittelschule Neunburg

Schülerinnen und Schüler des Kunsterziehungsunterrichts, betreut von Lehrerin Luzia Schmid, runden mit ihren kreativen Arbeiten die "Ahoj 15"-Ausstellung ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11033)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.