Noch sitzt die Beitragsschraube

In den nächsten beiden Jahren fließt das Wasser noch zum gleichen Preis: Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Nord-Ost-Gruppe hat Beiträge und Gebühren bis einschließlich 2017 festgeschrieben. Bild: Mardanow
Lokales
Neunburg vorm Wald
29.11.2015
1
0

Vorerst bekommen die Verbraucher nichts zu schlucken: In den nächsten zwei Jahren hält der Zweckverband Nord-Ost-Gruppe seinen Wasserpreis und die Beiträge konstant. Doch danach wird's teurer.

Die Vorstellung der Beitrags- und Gebührenkalkulation für den Zeitraum von 2016 bis '17 bildete am Samstag den Schwerpunkt der Verbandsversammlung. Als eine seiner letzten Amtshandlungen erläuterte der frühere Geschäftsführer Georg Keil ausführlich die Zusammensetzung der Zahlen. Unterm Strich gab es im Gasthaus Gillitzer in Schwarzhofen eine gute Nachricht für die Kunden: In den nächsten beiden Jahren bleibt es bei einem Wasserpreis von einem Euro, auch die bisherigen Herstellungsbeiträge werden gehalten.

Nötigen Aufwand klären

Beim Zweckverband geht der Blick aber bereits weiter in die Zukunft. Und da stehen der Nord-Ost-Gruppe in den nächsten Jahren umfangreiche Sanierungsprojekte ins Haus. "Dann wird sich wohl eine gewisse Steigerung bei Beiträgen und Gebühren nicht verhindern lassen", so Keil. Doch momentan liegen dem Zweckverband noch keine aussagekräftigen Zahlen über den künftigen Sanierungsaufwand vor. Sobald hier Klarheit besteht, soll in die weitere Kalkulation eingestiegen werden

Laut Klaus Zeiser, Verbandsvorsitzender der Nord-Ost-Gruppe, müssen sich alle Wasserversorger für Sanierungen wappnen. Der Freistaat Bayern sei aktuell dabei ein Härtefallprogramm zur Förderung aufzulegen, er sei zuversichtlich, dass auch die Nord-Ost-Gruppe davon profitieren könnte. Im Verlauf des nächsten Jahres soll das Sanierungskonzept festgelegt werden. Der Beginn der Arbeiten sei für 2019/2020 im Visier.

In den nächsten beiden Jahren wolle der Zweckverband seine Beiträge und Gebühren stabil halten, "frühestens ab 2018 wird es teurer", erklärte Zeiser. Neben den Sanierungen müssten für die künftige Berechnung auch steigende Personalkosten berücksichtigt werden, und auch die Entwicklung des Strompreises sei nicht abzusehen. Allein die Stromkosten hatten sich bei der Nord-Ost-Gruppe in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Bereits ab Januar 2016 müssen die "Wassergäste" - Verbraucher aus einem Teil der Gemeindegebiete von Oberviechtach und Teunz - tiefer in die Tasche greifen: Für sie wurde der Wasserpreis von 71 auf 77 Cent pro Kubikmeter erhöht. Die Nord-Ost-Gruppe verfüge hier über keinerlei Spielraum, erläuterte Zeiser, da die Abrechnung in diesen Fällen durch den Freistaat vorgegeben werde. Der neue Beitrag wurde in der Versammlung ohne Gegenstimme genehmigt.

Einstimmig sind auch der Wirtschaftsplan und die Haushaltssatzung für das nächste Jahr auf den Weg gebracht worden. Wie Klaus Zeiser erörterte, umfasse das Investitionsvolumen rund 1,187 Millionen Euro. Auf der Agenda stehen unter anderem die Pumpwerke in Altweichelau und Saggau, außerdem sei der Zweckverband bei mehreren Straßenbaumaßnahmen mit im Boot.

"In gutem Fahrwasser"

Vorher hatte die Versammlung den Jahresabschluss 2014 mit einer Bilanzsumme von 10,7 Millionen Euro zur Kenntnis genommen. Bürgermeister Martin Prey (Niedermurach) verlas den Rechnungsprüfbericht und sah den Zweckverband in einem guten Fahrwasser. Zur überörtlichen Rechnungsprüfung der Wirtschaftsjahre 2010 bis '13 lag der Bericht des Kommunalen Prüfungsverbandes vor, die Versammlung sprach Verbandspitze und Geschäftsführern die Entlastung aus. Zu Beginn der Tagung hatte Klaus Zeiser den neuen Geschäftsführer Werner Schärtl vorgestellt, dieser habe sich mittlerweile hervorragend in seine Aufgabe eingearbeitet.

Preise und Verbrauch

Gebühren/Beiträge

Wasserpreis: 1 Euro/Kubikmeter; für Wassergäste steigt der Preis von bisher 71 Cent auf 77 Cent. Herstellungsbeiträge: 90 Cent pro Quadratmeter Grundstücksfläche, 8,90 Euro pro Quadratmeter Geschossfläche.

Blick in andere Kommunen

Der bayerische Durchschnitt beim Wasserpreis liegt bei 1,44 Euro/Kubikmeter. Im Landkreis Schwandorf verlangt beispielsweise Wernberg-Köblitz 2 Euro, in Pfreimd werden 1,70 Euro bezahlt.

Wasserabgabe:

Der Verbrauch im Versorgungsgebiet der Nord-Ost-Gruppe stieg im vergangenen Jahr auf 1,24 Millionen Kubikmeter. Das sind 113 791 Kubikmeter mehr als 2013. Fast 1,052 Millionen Kubikmeter flossen bei Tarifkunden, 184 950 Kubikmeter verbrauchten Wassergäste.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.