Nur "Hussiten-Zoigl" bleibt übrig

Das Ende - und gleichzeitig ein Neubeginn: Das Weiße Brauhaus von Anna (Mitte) und Wolfgang Mehringer (Zweiter von links) geht in der Bodenwöhrer Brauerei von Marcus Jacob (Dritter von links) auf. Auf den Wechsel stoßen Jacob-Verkaufsdirektor Richard Schottenloher (links), Bürgermeister Martin Birner, Touristinfo-Leiter Werner Dietrich (Dritter von rechts) und Vertreter des Festspielvereins an. Bild: Mardanow
Lokales
Neunburg vorm Wald
24.04.2015
179
0

Das Ende der fast 700-jährigen Brautradition wird ausgerechnet am "Tag des Bieres" verkündet. Im Weißen Brauhaus bleiben ab sofort die Sudpfannen trocken. Schweren Herzens werden Anna und Wolfgang Mehringer aus wirtschaftlichen Gründen den Betrieb aufgeben.

Beim Pressetermin am Donnerstag ist zu spüren, dass den beiden Geschwistern dieser Schritt nicht leichtgefallen ist. Wolfgang Mehringer (25) hat einen dicken Kloß im Hals, als er das Aus bekannt gibt, seine Schwester Anna (27) kämpft mit den Tränen. Acht Jahre ist es her, dass die beiden nach dem überraschenden Tod ihres Vaters Wolfgang senior das Brauhaus übernommen haben. "Wir hatten damals recht wenig Ahnung vom Brauerei-Geschäft", räumen die jungen Mehringers ein, es sei aber außer Frage gestanden, dass sie das Erbe erhalten wollen.

In Biergeschäft eingestiegen

Die Geschwister übernahmen die Leitung der Weißbier-Brauerei, zugleich absolvierte Wolfgang Mehringer - damals 17 Jahre - die Brauer-Lehre, später legt er die Gesellenprüfung erfolgreich ab. "Ich denke, dass wir die Aufgabe im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gut gelöst haben", blickt der 25-Jährige zurück.

Doch mittlerweile war der Investitionsdruck im Unternehmen enorm geworden. Für einen zeitgemäßen Betrieb der Brauerei hätten die Geschwister viel Geld in die Hand nehmen müssen - "in einer Größenordnung, die nicht zu verantworten gewesen wäre", erklärt Wolfgang Mehringer. Aber auch im Hinblick auf die angespannte Gesamtsituation in der Bier-Branche waren die Geschäftsführer zum Umdenken gezwungen. Nach intensiven Gesprächen wird die Marke Mehringer nun in der Bodenwöhrer Brauerei Jacob aufgehen. "Wir haben alle Möglichkeiten durchgesprochen und glauben, dass es das Beste für uns ist." Auch deswegen, weil ein Stück der Neunburger Biertradition erhalten bleibt: So wird das "Hussiten-Zoigl" weiter produziert und künftig nicht nur zur Festspielzeit, sondern das ganze Jahr angeboten. Auch Brauergeselle Wolfgang Mehringer wird von Jacob übernommen, gemeinsam mit Braumeister Steffen Hartmann soll das Weißbier-Zoigl weiter verfeinert werden.

Marcus Jacob, Chef der gleichnamigen Familienbrauerei in Bodenwöhr, bestätigt das gute Einvernehmen. "Anna und Wolfgang Mehringer haben in den vergangenen Jahren eine hervorragende Arbeit geleistet." Er brachte seinen Respekt davor zum Ausdruck, dass die Geschwister das Vermächtnis ihrer Familie nicht so einfach wegwerfen wollten. Der heutige Tag bedeute zwar das "gewisse Ende einer Tradition", doch sei ein Unternehmer auch verpflichtet, einen Betrieb nach vorne zu bringen.

Jacob habe den weiteren Mehringer-Angestellten angeboten, ebenfalls nach Bodenwöhr zu wechseln. Er betont, dass sich die Brauerei auf Neunburg freue und lud die Festspieler und den Bürgermeister gleich zu einer Bierprobe ein.

Bürgermeister Martin Birner bedauerte den Abschied von "unserem Weißbier", das ein "Neunburger Kulturgut" gewesen sei. Er habe sich dafür verwendet, dass mit einem Fortbestand des "Hussiten-Zoigl" die Tradition in gewisser Weise erhalten wird. Durch die Übernahme von Wolfgang Mehringer durch Jacob seien eine Kopie oder ein Etikettenschwindel nicht zu befürchten.

Nachnutzung noch offen

Voraussichtlich bis Mitte Mai werden die Mehringers noch den Getränke-Restbestand verkaufen, danach gehen im Weißen Brauhaus endgültig die Lichter aus. Wie es danach mit der Brauerei und den Anlagen weitergeht, haben die Geschwister noch nicht entschieden. Vorgesehen ist, dass die Immobilie samt Inventar in Familienbesitz bleibt. Laut einer Pressemitteilung der Brauerei Jacob spiele die Stadt mit dem Gedanken, mit dem Brauerei-Gebäude die Biergeschichte Neunburgs zu dokumentieren und touristisch zu nutzen.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.