Pflege überwiegend in Teilzeit

Lokales
Neunburg vorm Wald
01.10.2014
0
0

Um fast 240 Patienten haben sich die Mitarbeiter der Caritas-Sozialstation im Vorjahr gekümmert. Bei der Jahresversammlung ist Pfarrer Markus Urban (Schwarzhofen) an der Spitze bestätigt worden. Fehlende Pflegekräfte werden eine Herausforderung für die Zukunft.

Bei der Jahreshauptversammlung der Caritas-Sozialstation Neunburg legte Sozialpädagogin Birgit Kramer - nach der Eröffnung durch Vorsitzenden Markus Urban - einen ausführlichen Tätigkeitsbericht vor. So sei die Zahl der Patienten gestiegen und lag vergangenes Jahr bei 238. Insgesamt fielen 164 799 Verrichtungen an.

Ein Blick auf die Struktur der Mitarbeiter zeigte, dass diese überwiegend in Teilzeit beschäftigt sind, ihre Zahl entspricht etwa 21 Vollzeitkräften. Bei Bedarf finde ein Austausch mit anderen Sozialstationen statt. Allerdings wird erwartet, dass der Mangel an Pflegekräften bald auch hier zunehmen wird.

Zusätzlich wurde eine Betreuungsgruppe eingerichtet, die Angehörige an 46 Nachmittagen entlastete. Beim "Betreuten Wohnen daheim" bezogen 30 Nutzer verschiedene Leistungen. Anschlüsse für den Hausnotruf wurden 29 eingerichtet, hier erfolgte mittlerweile ein Anbieterwechsel zu den Johannitern. Für den Hospizdienst wurden bei 7 Personen 60 Stunden ehrenamtlich erbracht. Das Essen auf Rädern nahmen 57 Personen in Anspruch, über 5000 Portionen - überwiegend warme Gerichte - wurden ausgeliefert. Eine notwendige Kostenerhöhung hatten alle Teilnehmer gebilligt.

Gut in Anspruch genommen wurde die Fachstelle für pflegende Angehörige. Einen großen Beitrag zur Finanzierung leisten die örtlichen Krankenpflegevereine, sie führen 90 Prozent ihrer Beiträge an die Sozialstation ab. Allerdings nehmen die Mitgliedszahlen in den Krankenpflegevereinen altersbedingt ab.

Ein imposantes Zahlenwerk führte Caritas-Geschäftsführerin Daniela Friedrich bei der Vorstellung des Haushaltsergebnisses vor Augen. Die Resultate der Station Neunburg und aller anderen Standorte hatte sie aufgelistet und enorme Geldbewegungen dokumentiert. Kassenprüfer Gerhard Vitzthum bescheinigte ihr eine absolut korrekte Führung der Kassengeschäfte. Auf seinen Antrag hin bekamen die Vorstandsmitglieder einstimmig die Entlastung erteilt.

Die Neuwahlen (siehe Infokasten) gingen unter der Leitung von Birgit Kramer über die Bühne. Die Posten des Vorsitzenden und des Stellvertreters mussten in geheimer Wahl besetzt werden, die weiteren Wahlgänge konnten nach einhelliger Zustimmung per Akklamation stattfinden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.