Schnuppernachmittag beim "Hussenkrieg"-Festspiel - Einige Sprechrollen neu zu besetzen - Blick ...
Schritt ins Scheinwerferlicht wagen

Auch die Rolle des Pfalzgrafensohns Christoph muss heuer neu besetzt werden. Bild: Mardanow
Lokales
Neunburg vorm Wald
16.01.2015
1
0
Im Schwarzachtal kündigt sich der nächste Theatersommer an. Zur Vorbereitung auf die 33. Saison des Festspiels "Vom Hussenkrieg" veranstaltet der Festspielverein am Sonntag, 1. Februar, einen Schnuppernachmittag. Von 14 bis 17 Uhr können Interessenten im alten Landratsamt im Burghof einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Ziel dieser Aktion ist es, neue Mitwirkende für den Schritt ins Scheinwerferlicht zu begeistern. Dabei bietet der Festspielverein den potenziellen Bühnen-Neulingen die Gelegenheit, sich über das Neunburger Stück zu informieren und einen ersten Eindruck vom Theaterbetrieb zu gewinnen.

Von 14 bis 17 Uhr sind im alten Landratsamt im Burghof alle Interessierten willkommen - egal ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene. Bühnenerfahrung braucht niemand mitzubringen; viel wichtiger sind Freude an der Gemeinschaft und die Lust am Theaterspielen. Bei insgesamt vier Probenwochenenden, sechs Durchlaufproben und sieben Aufführungen sind aber Zuverlässigkeit und persönlicher Einsatz für die "Theater-Karriere" unabdingbar.

Neu zu besetzen sind in diesem Jahr einige Sprechrollen, darunter die markante Rolle des Pfalzgrafensohns Christoph. Der bisherige Darsteller Anton Alesik steht aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Im "Rat der Stadt" wird ein Darsteller für die Figur des Stadtrats Zwick gesucht, neu zu "rüsten" ist auch die Rolle des Ritters Satzenhöfer. In den Reihen der Bürgersfrauen ist die "Frau Wirth" noch vakant.

Platz auf dem Besetzungskarussell ist auch unter den Festspiel-Musikanten. Gefragt sind Fanfaren-Spieler und Trommler, aber auch Interessenten mit weiteren musikalischen Vorkenntnissen sind gerne gesehen. Um die Arbeit hinter den Kulissen auf noch mehr Schultern zu verteilen, sind auch technisch Interessierte gefragt. Willkommen sind jedenfalls alle, die sich vorstellen können, beim "Hussenkrieg" auf der Bühne oder hinter den Kulissen mitzumachen.

Um Vorfreude aufs Scheinwerferlicht zu wecken, ermöglicht der Festspielverein allen Neugierigen und Theater-Interessierten beim Schnuppernachmittag einen exklusiven Blick hinter die Kulissen eines der traditionsreichsten Festspiele der Region. Langjährige Mitwirkende werden hier den Gästen auf der Burg Rede und Antwort stehen und umfassend über den "Hussenkrieg" informieren. Zusätzlich stellt Evi Schmid, Leiterin der Hofmusik, verschiedene historische Instrumente vor.

Informationen

Weitere Auskünfte erhalten Interessenten beim Treffen oder vorab telefonisch beim Vorsitzenden des Festspielvereins Helmut Mardanow, 09672/1235, und bei örtlichem Spielleiter Hans-Werner Habel, 09672/2272. Anfragen auch per E-Mail unter friseur-mardanow@gmx.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.