Serenade endlich wieder als Open-Air

Mit Harmonie und Musikalität begeisterten die Mitglieder der Stadtkapelle bei ihrer Burghofserenade das Publikum. Nach vier Jahren fand das Konzert wieder einmal unter freiem Himmel statt. Bild: sns
Lokales
Neunburg vorm Wald
01.07.2015
7
0

Probenfleiß und Musikalität wurden mit der Gunst von oben belohnt: Nach vier Jahren erklang die Burghofserenade der Stadtkapelle wieder einmal unter freiem Himmel. Auch ein Schlagerstar begeisterte das Publikum.

Ein lauer Sommerabend bildete die Kulisse für die 22. Auflage der Burghofserenade. Hatte die Veranstaltung in den vergangenen Jahren wegen schlechten Wetters abgesagt, in die Kirche oder in die Schwarzachtalhalle verlegt werden müssen, stand dem Open-Air-Erlebnis diesmal nichts im Weg. Für die Musiker ging damit ein Herzenswunsch in Erfüllung. Dirigent Anton Lottner und Markus Held, Leiter des Jugendorchesters, hatten ein buntes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Gleich zu Beginn sorgten "Music from Carmina Burana" - komponiert von Carl Orff - und "Flashing Winds" aus der Feder des belgischen Komponisten Jan Van der Roost für gute Stimmung. Weiter ging es mit dem Stück "Mountain Wind", einer sehr schönen, einfachen symphonischen Komposition vom Martin Scharnagl, sowie dem Titel "Leichtes Blut", einer Schnellpolka vom Walzerkönig Johann Strauss.

Applaus für Solistinnen

Einer der Höhepunkte des Abends war das Stück "Section in Session" von Charles Michiels, das die drei Querflöten-Solistinnen Annika Seebauer, Teresa Ruß und Verena Steinsdorfer zum Besten gaben. Zum Abschluss des ersten Konzertteils entführte "Moments for Morricone" in die Zeit der Italo-Western, außerdem erklang der Marsch "Goldene Kameraden" aus der Feder des US-Amerikaners James Barnes.

Nach der Pause hatten die 20 Musiker des Jugendorchesters ihren Auftritt. Mit den Stücken "Barcarole & Can Can" von Jacques Offenbach, "Can't help falling in Love" von George David Weiss, "Soul Bossa-Nova" von Quincy Jones und "Clap your hands and stamp your feet" von Dizzy Stratford zeigten sie, dass es um den musikalischen Nachwuchs sehr gut bestellt ist. Die Zuhörer waren so begeistert, dass noch der Abba-Welthit "The winner takes it all" gespielt wurde. Zu den letzten beiden Stücke kamen auch ehemalige Mitglieder des Jugendorchesters auf die Bühne. Laut Markus Held hat das Jugendorchester in den vergangenen zehn Jahren über 450 Musiker ausgebildet. Er nutzte die Gelegenheit, um auf den Schnuppertag der Stadtkapelle am 9. Juli im Probenraum aufmerksam zu machen.

"Zuckerpuppe" und "Pigalle"

Die Stadtkapelle startete mit "Gentleman of music", einem Potpourri von Neill Diamond und Sir Tom Jones, in den zweiten Teil. Weiter ging es mit "Funky Afternoon", einer Gute-Laune-Nummer des Komponisten Markus Götz. Weiterer Höhepunkt war ein Medley von Bill Ramsey. Dabei imitierte Musiker Peter Habermeier den Schlagersänger und Schauspieler mit den Liedern "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett", "Die Zuckerpuppe aus der Bauchtanzgruppe" "Souvenirs" sowie "Pigalle".

Der Marsch "Die Sonne geht auf" von Rudi Fischer setzte den Schlusspunkt hinter die Serenade. Unter frenetischem Applaus forderte das Publikum noch Zugaben. Diesen Wunsch erfüllten die 62 Musiker gerne: Und so ritt noch Winnetou durch den Burghof - als Reminiszenz an den jüngst verstorbenen Pierre Brice - und auch die Kaiserjäger marschierten klanglich auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.