Straßenausbau auf Weg gebracht

Die Gemeindeverbindungsstraße von Wenigrötz nach Poggersdorf ist ziemlich marode. Den Bauentwurf für die Sanierung der Trasse hat der Stadtrat am Donnerstag einstimmig gebilligt. Das Projekt soll rund 550 000 Euro kosten. Bild: Mardanow
Lokales
Neunburg vorm Wald
19.09.2015
0
0

Sie ist ein Kind der 80er Jahre und kommt auf dem Zahnfleisch daher. Tiefe Risse und Fahrbahn-Durchbrüche sind auf der Straße von Wenigrötz nach Poggersdorf ständige Wegbegleiter. Im nächsten Jahr soll Abhilfe geschaffen werden.

Einstimmig brachte der Stadtrat in seiner Sitzung am Donnerstag den Ausbau der maroden Strecke auf den Weg. Wie Bürgermeister Martin Birner ausführte, sei das Projekt im Straßenbauprogramm für 2015/2016 eingeplant. Die Gemeindeverbindungsstraße (GVS) soll eine Oberbauverstärkung der bestehenden Trasse - einen sogenannten Hocheinbau - erhalten. Die Stadtverwaltung rechnet damit, das von den erwarteten Gesamtkosten von rund 550 000 Euro etwa die Hälfte durch Mittel aus dem Finanzausgleichsgesetz abgedeckt werden.

Tragschicht hat ausgedient

Den Bauentwurf des Ingenieurbüros Weiß & Partner stellte Winfried Legl vor. Er beschrieb zunächst den schlechten Zustand der Straße: Die bituminöse Deckschicht weise Verdrückungen und Durchbrüche auf. Die Tragschicht habe mit einer Stärke von lediglich bis zu 6 Zentimetern eigentlich ausgedient und der frostsichere Aufbau mit lediglich 50 Zentimetern sei zu gering. Mit dem geplanten Hocheinbau werde der erforderliche frostsichere Aufbau von 65 Zentimetern erreicht. Insgesamt soll die Trasse auf einer Länge von 1500 Metern erneuert werden. Die Straßenbreite von 4,50 Metern bleibt, die Bankette werden tragfähig ausgebildet. In manchen Teilbereichen des Straßenverlauf ist der Einbau von Schutzplanken vorgesehen. Wie Legl erläuterte, hänge dies mit der neu in Kraft getretenen "Richtlinie für passiven Schutz von Straßen durch Fahrzeug-Rückhaltesysteme" zusammen. Aus diesem Grund müsse in der Durchfahrt von Neuhartelshof künftig auch ein Tempolimit von 50 km/h angeordnet werden. Die Entwässerung erfolgt über bereits vorhandene Drainagen und Sickermulden.

Ohne Gegenstimme gab der Stadtrat grünes Licht zum Entwurf für den Ausbau der GVS Wenigrötz-Poggersdorf. In den nächsten Monaten wird die Verwaltung das Projekt soweit vorbereiten, dass im nächsten Jahr die Baumaschinen rollen können.

Weniger Kredit für Stiftung

Im Wirtschaftsjahr 2015 darf die Spitalstiftung lediglich Kredite in Höhe von 80 500 Euro aufnehmen - 9500 Euro weniger, als der Stadtrat noch in seiner Sitzung am 30. Juli beschlossen hatte. Diese Reduzierung hatte die Rechtsaufsicht am Landratsamt zur Auflage für die Genehmigung des Wirtschaftsplans gemacht. Denn laut den haushaltsrechtlichen Bestimmungen dürfe das Kreditvolumen nur bis zur Höhe des nachgewiesenen Investitionsvolumens genehmigt werden - und dafür sind eben 80 500 Euro veranschlagt.

Die Stadtrate erklärten sich ohne Gegenstimme mit dem neuen Kredithöchstbetrag einverstanden. Der verringerte Betrag soll durch eine um 9500 Euro erhöhte Entnahme aus der Kapitalrücklage gegenfinanziert werden. Der Finanzplan der Spitalstiftung wird entsprechend angepasst.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.