Zu viel Hitze im Sonderangebot

Zum Anbeißen fanden Sabrina und Markus Seebauer aus Windmais die gebackene Variante des "Neunburger Zehner". Der erste Kunst- und Handwerkermarkt am Sonntag in Neunburg bildete den offiziellen Auftakt für diese neue Gutscheinaktion des Neunburger Gewerbes. Bild: pko
Lokales
Neunburg vorm Wald
06.07.2015
4
0

Der Fluch des schönen Wetters schlug zu: Nur wenige Besucher nahmen am Sonntag den Weg zum ersten Kunst- und Handwerkermarkt auf sich. Es war einfach zu heiß, um sich über das Angebot zu informieren. Dabei wäre in der Altstadt ein buntes Programm geboten gewesen.

"Die sind alle im Freibad", vermuteten die Standbetreiber und nahmen die Besucherflaute gelassen. "Das weiß man vorher nie, wie ein Markt läuft", erklärte beispielsweise der Holzrechen-Macher aus Gleiritsch. Freimütig bekannte er, "schon einmal mehr verkauft" zu haben.

Alpakas und Mini-Ponies

Wie versprochen, sorgte der Verein "Die Selbständigen", der diesen Markt initiiert hatte, für ein buntes Rahmenprogramm. Am Schrannenplatz hatten eine kleine Herde Alpakas vorübergehend ihr Domizil aufgeschlagen. Mit einem kleinen Planschbecken wurde die Tiere immer ausreichend mit Wasser versorgt. Am Brandplatz in der Buchbindergasse warteten im Schatten die kleinen Ponys der Familie Kuhbandner auf Gäste für ihre Kutschfahrten. Bei "Manuelas Werbewelt" schuf eine Holzschnitzerin auf Wanderschaft mehrere Figuren und begeisterte mit ihrem Können immer wieder die Zuschauer.

Das Angebot an den Verkaufsständen, die von der Stadt organisiert worden waren, präsentierte sich ebenfalls attraktiv. Von Hand hergestellte Waren warteten hier auf Käufer, die auch bei der Herstellung zusehen konnten. Für kalte Getränke und Essen war bestens gesorgt.

Der "Zehner" schmeckt

Wer Lust auf etwas Süßes hatte, kaufte sich den "Neunburger Zehner" in Gebäckform. Sabrina und Markus Seebauer aus Windmais bissen sofort herzhaft zu und bestätigten: "Schmeckt wirklich lecker". Der Verein "Die Selbständigen" ließ die verzierten Amerikaner in der Bäckerei Schmid backen und verkauften sie für das Sonderpädagogische Förderzentrum in Nittenau. Aber auch hier dampfte die Hitze den Umsatz ein. Es bestätigte sich wieder einmal: So perfekt die Planungen und Vorbereitungen auch sein mögen - das Wetter spielt bei einem Markt eben eine große Rolle und entscheidet über den letztendlichen Erfolg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.