Aufträge deutlich günstiger als erwartet

Am Erweiterungsbau der Grundschule in der Ledererstraße werkeln die Bauarbeiter tüchtig. Im Stadtrat sind nun die nächsten Teilprojekte für den Schulumbau vergeben worden. Bild: Mardanow
Politik
Neunburg vorm Wald
19.05.2016
51
0

Der Stadtrat hat den Baufrühling eingeläutet: Das Gremium vergab eine Vielzahl an Aufträgen für verschiedene Maßnahmen im Gemeindegebiet. Vor allem für die Sanierung der Grundschule sind die nächsten Weichen gestellt worden. Das Preisniveau lässt die Stadträte hoffen.

Zunächst rückten die Räte die Erschließung der Baugebiete "Hofzell II" (Neunburg) und "Stettner Zell" (Fuhrn) in den Blickpunkt. Die vier Hofzell-Parzellen werden durch die Baufirma Wilhelm ans Versorgungsnetz angebunden, als Bauzeit ist Anfang Juni bis Mitte August vorgesehen. Den einstimmigen Zuschlag gab es zu einem Angebotspreis von 50 899 Euro. Das Baugebiet in Fuhrn wird durch das Unternehmen Seebauer erschlossen: Das Angebot von 204 722 Euro fiel um vier Prozent günstiger aus als ursprünglich berechnet. Die Arbeiten dauern von Anfang Juli bis Anfang Oktober.

Für die Sanierung und Erweiterung der Grundschule in der Ledererstraße vergaben die Stadträte vier Aufträge: Den Einbau der Heizungs- und Kältezentraltechnik übernimmt die Firma Igl Umwelt- und Gebäudetechnik GmbH aus Pfreimd zu einem Angebotspreis von 219 238 Euro. Diese Summe ist um knapp 63 000 Euro billiger als erwartet. Noch günstiger kommen die Metallarbeiten für den Brandschutz: Das Angebot der Firma Schißlbauer aus Schwandorf lag mit 87 611 Euro sogar um 45 Prozent unter der Kostenberechnung.

Die Baumeisterarbeiten am bisherigen Schulgebäude werden durch die Firma Hampel aus Pösing erledigt: Der Stadtrat vergab den Auftrag zu einem Angebotspreis von 79 217 Euro, der damit um 10 Prozent unter der ursprünglichen Berechnung liegt. Erneut die Firma Wilhelm aus Neunburg kam bei der Vergabe für das künftige Wärmedämm-Verbundsystem zum Zuge: Der Angebotspreis beläuft sich auf 86 219 Euro.

Auf dem Weg in Richtung Zielgerade befindet sich die Sanierung der alten Fronfeste Im Berg. Den Auftrag der Schreinerarbeiten für Brandschutzelemente hat die Firma Hegerl (Hainsacker) zu einem Preis von 68 129 Euro erhalten. Die Verwaltung verschwieg nicht, dass dieses Angebot im Gegensatz zur Kostenberechnung um rund 15 Prozent teurer ausfalle. Doch entspreche das Gesamtangebot dem derzeitigen Preisniveau.

Genauso wie die Auftragsvergaben sind auch noch mehrere Bauanträge ohne Gegenstimme genehmigt worden: Monika Kalb (Wenigrötz) legte eine geänderte Planung für die Erweiterung einer Zuchtsauenstallung, den Neubau eines Laufstalls für Sauen und eine Heizungsanlage vor. In Hofenstetten kann Thomas Obendorfer seine Pläne zur Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage als Betriebsleiterwohnhaus weiter verfolgen.

Ebenfalls grünes Licht gab es für die Bauvoranfrage von Stephanie Schneider und Michael Weindler für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage am Ortsrand von Kleinwinklarn. Das Plazet erteilte das Gremium auch Markus Probst (Wundsheim) für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage sowie den Umbau und die Nutzungsänderung eines Stallgebäudes zum Heizraum samt Errichtung einer Schornsteinanlage. Stephan Görner, der in Mitteraschau einen Anbau an ein bestehendes Wohnhaus plant, bekam ebenfalls das gemeindliche Einvernehmen erteilt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.