Bauausschuss lässt ehemaligen Kasernensteig erneuern
Lichtblicke am Schwarzen Weg

Über den Zustand des früheren Kasernensteigs oder Schwarzen Weges informierten sich die Mitglieder des Bauausschusses um Bürgermeister Martin Birner (Zweiter von links) vor ihrer Sitzung. Vor allem das obere Teilstück entlang des eingezäunten Buchbinder-Areals (links im Bild) ist von Sprüngen, Schlaglöchern und Rissen durchzogen. Bild: Mardanow
Politik
Neunburg vorm Wald
08.04.2016
92
0

Fast eineinhalb Kilometer zieht sich der Steig den Plattenberg hinauf. Nun bringt die Stadt den Schwarzen Weg auf Vordermann. Der Bauausschuss hat eine Instandsetzung mit Kosten von 51 500 Euro gebilligt. Zusätzlich sind für ein Wohnbaugebiet wichtige Weichen gestellt worden.

Nachdem der Stadtrat im Januar den Neubau eines Geh- und Radwegs vom Plattenberg in die Stadt abgelehnt hatte (der NT berichtete), rückte der ehemalige Kasernensteig in den Fokus: Für die Instandsetzung des sogenannten Schwarzen Weges, der vom Schulzentrum entlang des Baugebiets "Mußhof" bis zur früheren Pfalzgraf-Johann-Kaserne verläuft, hat die Bauabteilung im Rathaus zwischenzeitlich die Planung für notwendige Reparaturen erarbeitet.

Vor der Sitzung am Donnerstag stellte Bauamtsleiter Georg Keil den Ausschussmitgliedern das Konzept bei einem Ortstermin vor. Nach seinen Worten befindet sich der letzte Wegabschnitt, der entlang der Einzäunung des Buchbinder-Areals verläuft, in einem besonders schlechten Zustand. Auf diesen 240 Metern vom ehemaligen Soldaten-Wohnheim bis zur Kreuzung Baugebiet Mußhof/Katzdorf wird eine neue Asphalttragdeckschicht aufgebracht, das Bankett mit Schotter angeglichen.

Für mehr Licht sorgen


Entlang des Zauns ist die Installation von zwei Straßenlaternen vorgesehen. Auf der restlichen Strecke (etwa 1050 Meter) werden die Stadtwerke das defekte Beleuchtungskabel teilweise austauschen. Weil hier ohnehin ein Mittelspannungskabel und eine DSL-Leitung den Berg hinauf verlegt werden, reduzieren sich die Kosten für dieses Teilprojekt.

Im Bereich der Treppenanlage zum Baugebiet "Mußhof" ist eine Deckensanierung vorgesehen. Zusätzlich wird die 170 Meter lange Wegeanbindung nach Wilbersdorf repariert. Insgesamt rechnet die Stadtverwaltung bei der Umsetzung mit Gesamtkosten von 51 500 Euro. Die Planung ist im Ausschuss ohne Gegenstimme genehmigt worden, die Arbeiten sollen bereits nach Abschluss der Kabel-Bauarbeiten in Angriff genommen werden - wohl im Mai/Juni.

Um die Nachfrage nach Baugrund zu erfüllen, wird die Erschließung des Baugebiets "Stettner-Zell" im Ortsteil Fuhrn vorangetrieben: Für den zweiten Bauabschnitt lag dem Ausschuss die Ausführungsplanung des Ingenieurbüros Weiß & Partner (Neunburg) vor. Diese sieht für die Anlieger- und Stichstraße eine Fahrbahnbreite von 4,75 Metern vor und ermöglicht so gebremsten Begegnungsverkehr. Entlang den Straßen schaffen Seitenstreifen Platz für Parken und Grünflächen. Zusätzlich sind Leerrohre für eine spätere Breitband-Erschließung vorgesehen. Die Planung, bei der mit Straßenbaukosten von 152 000 Euro gerechnet wird, wurde durch den Ausschuss einstimmig genehmigt. Bürgermeister Martin Birner informierte, dass in der "Stettner Zell" aktuell noch vier Bauplätze zu haben sind. Zwei Parzellen seien verkauft, für weitere zwei liegen Reservierungen vor.

Taufe für neue Straßen


Für ein weiteres Neubaugebiet, die "Kleine Seigen" in Neunburg, sind am Donnerstag die Straßennamen vergeben worden. Die Erschließungsstraßen werden den Namen "Kleine Seigen" behalten, damit soll diese alte Flurbezeichnung überliefert werden. Grundstücke am Verbindungsweg zum Seebarner Berg erhalten den schon bestehenden Namen "Diendorfer Straße"

Maßnahmen am Schwarzen WegTeilprojekte

Instandsetzung vom Soldatenwohnheim bis Kreuzung Baugebiet: 24 000 Euro .

Installation von zwei weiteren Straßenlaternen: 7000 Euro .

Teilweiser Austausch des defekten Beleuchtungskabels: 13 000 Euro .

Deckensanierung bei Treppenanlage "Mußhof": 3000 Euro .

Instandsetzung Wegeanbindung nach Wilbersdorf: 3000 Euro .

Beschilderung: 1500 Euro .

Gesamtkosten

51 500 Euro . (mp)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.