1. FC Neunburg blickt zurück und ehrt treue Mitglieder
Ein Stück Fußball-Geschichte

Bürgermeister Martin Birner, Fußball-Abteilungsleiter Markus Winderl (von links) und FC-Gesamtvorsitzender Hans-Werner Habel (rechts) ehrten treue FC-Mitglieder für 40, 45, 50, 60 und mehr als 65 Jahre Zugehörigkeit zum Sportverein. Bilder: agr (2)
Sport
Neunburg vorm Wald
06.06.2016
130
0
 
Ganz im Zeichen des Fußballs stand auch die Festpredigt von Stadtpfarrer Stefan Wagner.

Eine Reise in die sportliche Vergangenheit unternahmen die FC-Fußballer am Sonntag ihres Jubiläumsfestes. Abteilungsleiter Markus Winderl entführte beim offiziellen Festakt in eine Zeit, als noch die "Röckl-Boum" am Ball waren und drei Meisterschaften in Folge glückten.

Der dritte Festtag wurde mit einem Gottesdienst eingeläutet, den Stadtpfarrer Stefan Wagner im Bierzelt zelebrierte. In seiner Predigt verglich er das Fußball-Spiel mit dem Leben, das auch oft nicht so laufe, wie man es sich anfangs vorgestellt habe. Als "Schiedsrichter" halte aber Gott seine Hand über das große Spielfeld. Die Stadtkapelle gestaltete den Gottesdienst musikalisch und spielte danach auch zum Frühschoppen auf.

Stützen im Vereinsleben


Beim Festakt am frühen Nachmittag ließ Abteilungsleiter Markus Winderl die Anfänge des 1. FC Neunburg Revue passieren. Gegründet am 5. August 1926 im Gasthaus Wellenhofer (Adlwirt), fungierte zunächst der Schuhmachermeister Josef Kern als Vorsitzender. 1928 und 1930 waren die "Röckl-Boum" und die "Hartl-Spezi" am Ball, die nicht nur den sportlichen Erfolg prägten, sondern auch im Vereinsleben eine große Stütze waren. Peter Zant lenkte den Fußballclub von 1945 bis 1950 und sicherte mit zwei Teams die ersten Meisterschaften. In Jahr 1951 wurde die 1. Mannschaft unter Spielleiter Hans Busch Meister und von 1955 bis 1957 gelangen sogar drei Meisterschaften in Folge. Ein Höhepunkt des Jahres 1961 war der Ausflug zur SpVgg Gröningen-Satteldorf. Dank Wolfgang Wettig besteht noch heute eine tiefe Freundschaft und Verbundenheit zwischen beiden Vereinen. 1971 wurde das neue Sportgelände an der Scherrstraße eingeweiht. Unter der Rubrik "sportliche Highlights" erinnerte Winderl an den Aufstieg in die A-Klasse 1991 und den Sprung in die Bezirksliga im Jahr 2002. Aktuell zähle die Fußballabteilung über 240 Mitglieder, gut die Hälfte davon ist aktiv. Dieses Fest sei auch als Zeichen des gemeinsamen Miteinanders zu bewerten.

Unermüdliche Mitstreiter


Bürgermeister Martin Birner würdigte die erfolgreiche Nachwuchsarbeit der FC-Kicker. Dank der Jugend-Förderung und der kontinuierlichen Sportpflege seien erstaunliche Leistungen erzielt worden. Seit nunmehr 90 Jahren verfüge die FC-Fußballabteilung aber nicht nur über talentierte Spieler, sondern auch über engagierte Mitstreiter, die unermüdlich hinter den Kulissen mitarbeiten. Sie alle opferten in ihrer Freizeit viel Energie für die Fußballgemeinschaft. Das gewählte Festmotto "Heimat-Tradition-Leidenschaft" könne auch als Leitmotiv über der Stadt Neunburg stehen.

FC-Gesamtvorsitzender Hans-Werner Habel verwies darauf, dass der Gesamtverein mit seinen sieben Abteilungen alle 25 Jahre Jubiläum feiert - 2026 sei es wieder soweit. Die junge Crew der FC-Fußballer habe es sich zur Aufgabe gemacht, die Jugendarbeit zu forcieren, aber auch das gesellschaftliche Miteinander nicht außer Acht zu lassen. Er wünschte der Abteilung für die Zukunft in sportlicher und gesellschaftlicher Hinsicht alles Gute. Die Auszeichnung treuer Mitglieder (siehe Infokasten) setzte den Schlusspunkt hinter den Festakt.

Ehrungen40 Jahre: Maximilian Baumgärtner, Ralph Dippold, Ferdinand Duscher, Helmut Hartinger, Harald Höpfl, Albert Kirschner, Erwin Krämer, Erwin Landkammer, Johann Landkammer. Günther Leitl, Reinhard Meier, Werner Meingast, Johann Mühlbauer, Dr. Günther Pschorn, Peter Scheitinger, Dieter Sturm, Helmut Winderl.

45 Jahre: Josef Kirschner, Klaus Kirschner, Anton Meier, Willi Meier, Georg Schmid, Franz Schneider, Klaus Schneider, Johann Steininger, Adolf Stengl, Lothar Süß, Franz Süß, Manfred Süß. 50 Jahre: Günther Dirnberger, Karl Hartinger, Josef Maderer, Ernst Meingast, Johann Reiml, Johann Scheitinger, Hermann Schneider, Günther Troppmann, Georg Widtmann, Johann Winderl, Gerhard Zankl, Manfred Schneider, Wolfgang Wettig, Peter Zant.

60 Jahre: Georg Birner, Dieter Eifler, Helmut Frey, Kurt Schindler, Ludwig Sigl, Heinz Winderl.

Mehr als 65 Jahre: Johann Lindner, Anna Spiegler. (agr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.