Fußball
Tagung zieht sich in die Länge

Sport
Neunburg vorm Wald
25.06.2016
22
0

Neunburg. Sehr umfangreich waren die Informationen an die Vereine der Kreisligen Ost und West bei der länger als zwei Stunden dauernden Tagung in Neunburg. Abgearbeitet werden mussten dabei nicht nur die Termine für den neuen Spielplan oder die Übersicht über das Geschehen beim Kreissportgericht. Einen breiten Raum nahmen die von der Fifa beschlossenen, zahlreichen und ab dem 1. Juli gültigen Regeländerungen ein, die der Kreisschiedsrichterobmann Florian Fleischmann sehr detailliert erläuterte.

Hilfestellung angeboten


Während einige Änderungen durchaus sinnvoll und leicht verständlich erscheinen, ergaben sich andererseits Unklarheiten, die zu Nachfragen führten. Der Schiedsrichterchef aus Schwandorf/Cham bot den Vereinen Hilfestellungen an, insbesondere einen Vortrag von Mitgliedern des Lehrstabes während einer Spielersitzung oder ähnlichen Zusammenkunft. "Wir stehen Euch gerne zur Verfügung und sind für Euch da", sagte Florian Fleischmann, der vorab nur auf die gravierendsten Neuerungen einging.

Hermann Lankes vom Kreissportgericht überraschte die Vereinsfunktionäre mit dem Hinweis auf die verkürzte Frist für Stellungnahmen nach Platzverweisen. Künftig muss nach drei Tagen die schriftliche Reaktion der betroffenen Vereine erfolgen, auch wenn die Schiedsrichtermeldung noch nicht vorliegt, was der Ausnahmefall sein sollte. Die Unparteiischen seien angehalten, ihre Meldung schnellstens zu übermitteln.

Der Sportrichter sprach von 349 Fällen und 23 Sitzungen im abgelaufenen Spieljahr. 104 Vereine waren betroffen, sie mussten mehr als 12000 Euro an Strafen und Gebühren entrichten. Besser geworden sei die Platzdisziplin. Das Nachreichen von Spielerpässen, die am Spieltag dem Schiedsrichter nicht vorgelegt werden können, muss künftig ebenfalls wieder innerhalb von drei Tagen geschehen.

In seinem Rückblick auf die Saison 2015/2016 würdigte Josef Wocheslander die Meister FC Wernberg (Kreisliga West) und TB 03 Roding (Ost), die zusammen mit dem TSV Tännesberg, der die Relegation erfolgreich überstand, in die Bezirksliga aufgestiegen sind. Die Kreisliga verlassen mussten der SV Kemnath/Buchberg, TSV Winklarn, FC Chammünster und TSV Falkenstein.

Rückgang im Osten


Bei den persönlichen Strafen war in der Kreisliga Ost angesichts von nur 14 Vereinen ein Rückgang erkennbar. Den 840 Verwarnungen stehen 41 Matchstrafen und 27 Platzverweise gegenüber. Im Westen gab es 850 Gelbe Karten, 51 Gelb-Rote und 29 Rote Karten. Als fairste Teams nannte der Kreisspielleiter die DJK Beucherling und den FC Wernberg. Die Krone der besten Torschützen holten sich Johannes Schwirtlich vom FC Wernberg (20 Tore) und Alfred Hingerl vom TB 03 Roding (25 Tore).

Der Startschuss für die neue Saison fällt in den beiden Kreisligen zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Während die Gruppe West aufgrund von 15 Mannschaften bereits am 23./24. Juli beginnt, ist im Osten der erste Spieltag am 30./31. Juli. Einen Doppelspieltag gibt es im Westen am 13. und 15. August.

Neu hinzugekommen sind der SV Neubäu und der FC Zandt als Bezirksligaabsteiger sowie DJK Gleiritsch, SG Regental, FC Untertraubenbach, TSV Stulln und TV Waldmünchen aus den Kreisklassen. Am Saisonende gibt es aus den zwei Kreisligen fünf Direktabsteiger.

Im Toto-Pokal wird die erste Runde am 6. Juli gespielt, eine Woche später findet bereits die zweite Runde statt. Die ersten Vorrundenspiele zur Hallen-Kreismeisterschaft sind für den 18. Dezember in Roding und Schwarzenfeld geplant. Der Erdinger-Meistercup geht am Sonntag, 26. Juni, in Nittenau über die Bühne. Hier wurde der Start um eine Stunde auf 11 Uhr vorverlegt. Josef Wocheslander legte den Vereinen die Bedienung des Live-Tickers und die Abnahme der Terminkalender ans Herz. Änderungen im Entwurf der neuen Terminliste sind noch bis zum 1. Juli möglich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Fußball (1549)Kreisligen (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.