Tagung in Seebarn
Kreisklasse Mitte und A-Mitte faire Ligen

Sport
Neunburg vorm Wald
04.03.2016
37
0

Neunburg/Seebarn. Zu ihrer traditionellen Wintertagung trafen sich die Vereine der Kreisklasse Mitte und der A-Klasse Mitte in Seebarn. Spielleiter Josef Wocheslander und Ludwig Held sind mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. Wocheslander informierte, dass bei Punktgleichheit immer Entscheidungsspiele ausgetragen werden. Dies gelte ab den Kreisklassen und den Ligen darunter. Ab der Kreisliga wäre der direkte Vergleich entscheidend.

Halbfinals im Toto-Pokal


Erfreulich war mit 34 Vereinen die Teilnehmerzahl in der Toto-Pokal-Runde. Nun stehen die Halbfinals zwischen dem FC Chammünster und der SpVgg Pfreimd (28. März) sowie dem FC Wernberg und dem SV Schwarzhofen (6. April) an. Das Finale findet am 5. Mai statt. Zufrieden war man von BFV-Seite auch über das Teilnehmerfeld der vergangenen Hallen-Saison. 32 Teams kämpften bei den Vorrunden-Turnieren in Neunburg, Maxhütte-Haidhof, Roding und Furth im Wald um die Qualifikation bei der Kreismeisterschaft, die in Wackersdorf durchgeführt wurde. Den Titel sicherte sich dort - wie bereits im Vorjahr - die SpVgg Pfreimd. Auch die darauffolgende Bezirksmeisterschaft konnte die Mannschaft vom Trainerduo Christian Zechmann und Christian Most für sich entscheiden, wodurch man die Oberpfalz bei der Bayerischen Meisterschaft vertreten durfte.

Erfreulich waren insgesamt auch die sehr guten Zuschauerzahlen bei den Vorrundenturnieren mit einem Schnitt von 150. Spielleiter Ludwig Held sprach anschließend den "BFV-Liveticker" an. Hier liege die "Ticker-Quote" lediglich bei sieben Prozent, was Held "schade" findet. Dies sei eine Plattform, auf der sich die Vereine präsentieren und somit auch attraktiv machen können.

Anderer Blickwinkel


Schiedsrichter-Obmann Florian Fleischmann lobte die anwesenden Vereine hinsichtlich der Fairness, denn die beiden Ligen Kreisklasse Mitte und A-Klasse Mitte zählen zu den fairsten im Kreis. Er informierte, dass jeder Schiedsrichter mittlerweile den elektronischen Spielberichtsbogen anerkennen müsse. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten sich die betreffenden Vereine bei Fleischmann melden. Er werde dann das Gespräch mit dem Unparteiischen suchen. Der Obmann appellierte außerdem an die Vereine, den Fußball immer auch aus dem Blickwinkel des Schiedsrichters zu betrachten. Außerdem solle man den Fehler nicht immer beim Referee suchen - dieser sei nur ausführendes Organ. Zum Schluss lud Fleischmann interessierte Fußballfreunde zum Neulingslehrgang der Schiedsrichtergruppe ein, der von 11. bis 13. März in Schwarzenfeld durchgeführt wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.