"Aktionstage Ausbildung" locken über 400 Schüler zu FEE
Ganze Palette an Möglichkeiten

Im eindrucksvollen Info-Truck der Metall- und Elektroarbeitgeber informierte sich auch eine Klasse der Gregor-von-Scherr-Realschule. Vor Ort machten sich auch (vorne, von rechts) Hermann Brandl, Geschäftsführer Oberpfalz des zuständigen Arbeitgeberverbandes, die FEE-Geschäftsführer Hans und Gerlinde Fleischmann und Bürgermeister Martin Birner ein Bild. Bilder: pko (2)
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
27.10.2016
262
0
 
Im Inneren des Trucks erhielten die Jugendlichen Einblick in das Spektrum der Metall- und Elektroberufe.

Die Metall- und Elektroindustrie rührt die Werbetrommel - und das Unternehmen FEE sitzt als starker Partner vor Ort mit im Boot. Über 400 Schüler nutzen die "Aktionstage Ausbildung", um sich ausführlich über Karriere-Chancen zu informieren.

Zum zweiten Mal machte der beeindruckende Info-Truck der Metall- und Elektroarbeitgeber (M+E) bei der Firma FEE Station. Das mit sämtlichen Multimediaeinrichtungen ausgestattete Fahrzeug parkte eine ganze Woche lang auf dem Betriebsgelände. So konnten noch mehr Jugendliche das Innenleben des zweistöckigen Lkw erkunden und an verschiedenen Arbeitsplätzen modernste Metall- und Elektrotechnik erleben.

Selbst programmiert


Am Mittwoch nutzte eine Klasse der Gregor-von-Scherr-Realschule die Einladung der FEE Industrieautomation GmbH und Co. KG. Im Gewerbegebiet "In der Seugn" informierten sich die Schüler über die vielfältigen Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie. FEE möchte mit dieser Aktion das Interesse der künftigen Auszubildenden an den Berufen in dieser Branche wecken. Die Realschüler hörten nicht nur Theorie, sondern durften auch selbst programmieren und ein Namensschild für ihre Klasse fräsen.

Insgesamt rund 400 Schüler von verschiedenen Schulen aus der Region wurden während der Woche durch den Info-Truck geführt. Daran schloss sich eine Werksführung im FEE-Geschäftsbereich "Automation Robotik" sowie im Schaltschrankfertigungszentrum an. Dabei gewannen die jungen Leute Einblicke in die Berufswelt und Ausbildungsmöglichkeiten bei Neunburgs größtem Arbeitgeber. Es kamen 16 Klassen der 7., 8. und 9. Jahrgangsstufen von Mittelschule und Gymnasium aus Oberviechtach, Mittel- und Realschule aus Neunburg, die Mittelschulen Bruck und Waldmünchen sowie die Girls-Day-Akademie der Realschule aus Nabburg.

13 verschiedene Ausbildungsberufe und duale Studiengänge von Elektroniker über Feinwerkmechaniker bis zu Wirtschaftsingenieurwesen hält die Firma FEE bereit. Davon konnten sich bei einer freien Zeit am Freitag auch Angestellte mit ihren Kindern und externe Besucher überzeugen und im Truck informieren.

"Großer Beitrag durch FEE"


Hans und Gerlinde Fleischmann begrüßten am Mittwoch als Ehrengast Hermann Brandl, den Geschäftsführer der Geschäftsstelle Oberpfalz der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber. "Die Firma FEE leistet einen großen Beitrag zu den 14 000 bis 15 000 Ausbildungsstellen, die wir verzeichnen", würdigte Brandl die Firmenleitung. Stolz zeigte sich der Geschäftsführer auf die Oberpfalz mit 247 Mitgliedsbetrieben und 70 000 Beschäftigten. Wichtig seien dabei immer engagierte Bürgermeister und Landräte, die für eine passende Infrastruktur sorgten. "Der Verband kümmert sich dann um die Verkehrssituation", erklärte Brandl. Außerdem gilt der Einsatz dem Erhalt der Technikerschulen.

Auch Bürgermeister Martin Birner schaute beim Truck vorbei und versicherte, dass Neunburg für das florierende Umfeld viel investiere und für eine konstant attraktive Infrastruktur sorge. Er sei beeindruckt, wie sich das Unternehmen aus einem Familienbetrieb heraus entwickelt habe. "FEE ist für die ganze Region von großer Bedeutung", betonte Birner.

Der Info-TruckDen M+E-Infotruck gibt es seit 12 Jahren. Auf 80 Quadratmetern sind sämtliche Multimedia-Einrichtungen verfügbar.

In Bayern sind zwei dieser Trucks an 85 Prozent des Jahres unterwegs. In den vergangenen zwölf Jahren legte eines der Fahrzeuge 200 000 Kilometer zurück. Dabei wurden 1600 Schulen bedient. Bei den Aufenthalten im vergangenen Jahr erreichte das Berufswahlangebot der Metall- und Elektroarbeitgeber rund 173 000 Schüler. (pko)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.