Anbau der Bayernwerk-Netzleitstelle eingeweiht
Leitstelle auf Zukunfts-Kurs

Der 1,4 Millionen Euro teure Anbau an die Netzleitstelle erhielt durch Stadtpfarrer Stefan Wagner den kirchlichen Segen. Dabei assistierte dem Geistlichen Wolfgang Tauber, zuständiger Leiter Netzführung beim Bayernwerk. Bilder: pko (2)
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
29.04.2016
156
0

Futuristisch sieht sie aus. Die Fassade des neuen Anbaus der Bayernwerk-Netzleitstelle am Bärnhof gibt auch optisch die Richtung für den Energieerzeuger vor. Mit den Investitionen rüstet sich das Unternehmen für neue Aufgaben.

Das "Herz" der gesamten Energieversorgung von Aschaffenburg bis ins Berchtesgadener Land ist diese zentrale Netzleitstelle. Durch neue Anforderungen, die mit der Energiewende einhergehen, war eine bauliche Erweiterung erforderlich. Am Donnerstag erhielt der 1,4 Millionen teure Anbau durch Stadtpfarrer Stefan Wagner den kirchlichen Segen. Der Einladung zu den Feierlichkeiten waren die Vertreter beteiligter Firmen, Bürgermeister Martin Birner sowie mehrere Stadträte gefolgt. Redner lobten die fachkundige Unterstützung des Projekts durch Architekt Michael Steidl und Tochter Barbara, die als Innenarchitektin ihr Wissen mit eingebracht hat. "Das Architekturbüro Steidl ist uns aus der Vergangenheit für Kostentreue und hohe Qualität wohlbekannt", stellte Wolfgang Tauber fest.

Fünf Monate Bauzeit


Der Leiter Netzführung beim Bayernwerk lobte, dass die gesamte Bauzeit - vom Spatenstich bis zur Bezugsfertigkeit - nur fünf Monate betrug und der Kostenrahmen perfekt eingehalten worden sei. Als bewährte Ansprechpartner seitens der Stadtwerke Neunburg hieß Tauber den Leiter Willi Meier und Rosa Schafbauer willkommen, die beide während der Um- und Anbauphase eine große Hilfe gewesen seien.

"Wir achten immer auf die Qualität unseres wichtigsten Produktes - eine zuverlässige Versorgung der Menschen mit Energie", betonte der Technikvorstand des Bayernwerks, Dr. Egon Westphal, bei der Einweihungsfeier. 53 Mitarbeiter überwachen in der Netzleitstelle in Neunburg das gesamte 20-kv-Mittelspannungsstromnetz des Bayernwerks. Von Neunburg aus werde zudem das Erdgasnetz des Bayernwerks gesteuert, das sich vorwiegend auf Nord- und Ostbayern erstreckt. "Die Spannung im Netz muss immer stabil bleiben, und dafür sorgt die Leitstelle", erklärte Dr. Westphal. Die gestiegenen Anforderungen waren der Auslöser für den Erweiterungsbau. "Wir haben neue räumliche Kapazitäten, von Arbeitsplätzen, bis hin zu Besprechungsmöglichkeiten, gebraucht", so Tauber. Aktuell sei man dabei, sechs zusätzliche Mitarbeiter einzustellen.

"Mit Signalfunktion"


"Für die Stadt Neunburg ist die Netzleitstelle des Bayernwerks eine Einrichtung mit Alleinstellungscharakter und leuchtender Signalfunktion für die ganze Region und weit darüber hinaus", freute sich Bürgermeister Birner und gratulierte zu dem gelungenen Anbau. Mit einem Geschenk dankte er für die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit seit zehn Jahren und die Schaffung wertvoller Arbeitsplätze.
Die Spannung im Netz muss immer stabil bleiben - und dafür sorgt die Leitstelle.Egon Westphal, Technischer Vorstand des Bayernwerks
Weitere Beiträge zu den Themen: Bayernwerk (62)Anbau (11)Netzleitstelle (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.