Beste Bedingungen beim Sautrog-Rennen am Eixendorfer See
Entscheidung um Paddel-Breite

Eduard Kick (links) und Markus Greiner, das Sautrog-Team des Tourismusvereins, nahmen es mit Humor dass sie baden gehen mussten.
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
29.06.2016
230
0
 
Bürgermeister Martin Birner (rechts) und Tourismusvereinsvorsitzender Markus Greiner (links) gratulierten den besten Sautrog-Mannschaften. Bilder: Tanja Kraus (hfz)

Die Besatzung der "Titanic" erreichte trocken das Ufer, das Team des Tourismusvereins schwamm anstatt zu rudern. Erneut als eine nasse Gaudi entpuppte sich das Sautrog-Rennen am Eixendorfer See.

Zahlreiche Besucher fanden sich am Badestrand ein, um das Sautrog-Rennen mitzuerleben, das der Tourismusverein mit dem Zweckverband Oberpfälzer Seenland organisiert hatte. Bei besten äußeren Bedingungen entschlossen sich zwölf Mannschaften, in die wackligen Tröge zu steigen und auf dem See zu paddeln.

Kampf mit der Balance


Neben der Gaudi drängte so manches Mal der Ehrgeiz an die Oberfläche. Dann entwickelte sich oftmals ein heftiges Gerangel um die Wasserhoheit. Häufig aber machte schlichtweg das Gleichgewicht einigen Teilnehmern zu schaffen. Bestes Beispiel war die Mannschaft des Tourismusvereins mit Vorsitzendem Markus Greiner und Eduard Kick: Sie zeigten, wie sehr sie ihren Eixendorfer See lieben und legten den Großteil der Strecke lieber schwimmend, den Trog im Schlepptau, zurück. Ihre Konkurrenten Christopher Dimpfl und Markus Vitzthum erreichten, trotz des Teamnamens "Titanic", trocken das Ufer.

Großen Respekt und einen achtbaren vierten Platz erpaddelte sich das Team "Valac" (Theresa Sadlo/Valentina Meixner), das sich kämpferisch und "allein unter Männern" in die Riemen legte und so manch ein muskulöses Herrenteam hinter sich ließ. Zu einer Neuauflage des Finales 2014 kam es auch heuer wieder: Die "Neflinger Sautrogschaukel" (Markus Dirscherl/Michael Vetter) trat gegen den "Drexlerhof" (Daniel und Tobias Drexler) an. Die Zuschauer bekamen ein spannendes und sehr spritziges Finale zu sehen, das letztlich um einen "Paddelschlag" zugunsten der "Sautrogschaukel" ausfiel.

Segway-Tour als Hauptpreis


Verena Danner, die den Seenland-Zweckverband vertrat, bedankte sich bei den Sponsoren, durch deren Unterstützung zahlreiche Preise an die acht besten Teams übergeben werden konnten. Die "Neflinger Sautrogschaukel" ergatterte sich den Hauptpreis: eine Fahrt mit dem Segway. Zahlreiche Besucher nutzten übrigens die Möglichkeit, diese neue Art der mobilen Fortbewegung am Seeufer auszuprobieren. Im Rahmenprogramm sorgte Tourismusamtsleiter Werner Dietrich für eine unterhaltsame Moderation, DJ Thorsten sorgten mit gutem Gespür für die richtige Stimmung.

Bürgermeister Martin Birner bedankte sich beim Organisationsteam. Er bedauerte, dass er heuer wegen einer Rippenprellung als Teilnehmer pausieren musste. Im nächsten Jahr, das ganz im Zeichen der 1000-Jahr-Feier Neunburg stehten wird, werde er aber nicht so leicht davon kommen, prognostizierte Moderator Werner Dietrich.

Die PlatzierungenPlatz 1: "Neflinger Sautrogschaukel" (Markus Dirscherl/Michael Vetter); Platz 2: "Drexlerhof" (Daniel und Tobias Drexler); Platz 3: "Ebnerhof" (Andreas und Christoph Ebner); Platz 4: "Valac" (Valentina Meixner/Theresa Sadlo); Platz 5: "Die Oldies" (Walter Drexler/Michael Vetter); Platz 6: "Titanic" (Christopher Dimpfl/Markus Vitzthum); Platz 7: "We all sit in the same bodo" (Andreas Bodensteiner/Bastian Binder); Platz 8: "Smoking Lawyers" (Lukas Fröhler/Wolfgang Völkl).

In der Vorrunde mit dabei: "Finkenhof" (Michael und Anton Fink); "AC/DC" (Roland Liegl/Jürgen Schneider); Tourismusverein Neunburg (Markus Greiner/Eduard Kick); "Die Homies" (Lea Butschbach/Sofia Gollwitzer). (hei)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.