Festspielverein dekoriert ehemaligen Schlecker-Markt
Leere Fenster als Werbeplattform

Das "Kreativ-Team" des Festspielvereins mit (von links) Rosmarie Habel, Carola Lacher, Norbert Jonas und Beate Mardanow dekorierte die Fenster des ehemaligen Schlecker-Marktes in der Hauptstraße. Bild: gjm
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
04.04.2016
144
0

Neue Lichtblicke in dunklen Schaufenstern: Den ehemaligen Schlecker-Markt in der Hauptstraße nutzt der Festspielverein, um die Werbetrommel für das Stück "Vom Hussenkrieg" und den Mittelaltermarkt zu rühren.

Im vergangenen Jahr war es auf große Resonanz bei Einheimischen und Touristen gestoßen, als der Festspielverein großformatige Porträts des Pfalzgrafenpaares im verwaisten "Kern-Haus" Im Berg angebracht hatte.

Dadurch bestärkt, überlegten sich die Vorstandsmitglieder des Festspielvereins eine weitere Aktion zur Verschönerung der Altstadt. Nach Rücksprache mit der Besitzerin des Gebäudes Hauptstraße 32, in dem sich einst der Drogeriemarkt Schlecker befunden hatte, bekam der Verein die Erlaubnis, im Erdgeschoss vier Fenster der leerstehenden Geschäftsräume zu dekorieren.

Mittlerweile schaut Ritter Hindschi Pflug aus dem rechten Fenster, lädt zum Besuch des Festspiels "Vom Hussenkrieg" ein und informiert über Aufführungstermine und den Kartenvorverkauf. Auf der linken Seite wirbt ein berittener Kämpfer für den Mittelaltermarkt mit Hussitenlager, der heuer am 30. und 31. Juli im Stadtpark über die Bühne geht.

Um außerdem potenzielle Mieter auf den Leerstand aufmerksam zu machen, verkündet im dritten Fenster der Sprecher aus dem Festspiel: "Dieser Laden ist zu vermieten!" Außerdem soll die Präsentation einiger Requisiten auf das geschichtliche Thema des Neunburger Volksschauspiels neugierig machen. Im Hinblick auf die bevorstehende Tourismussaison ist mit dieser Initiative der Bummel durch Neunburgs Innenstadt wieder interessanter geworden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.