Feuerwehr demonstriert Funktion einer Wärmebildkamera
Besondere "Wärmelehre"

Erinnerungsfoto mit der Wärmebildkamera: Die Fünftklässler der Mittelschule staunten über die Funktionen dieses Geräts. Bild: muk

Im PCB-Unterricht setzen sich die Fünftklässler der Mittelschule mehreren Wochen mit der "Wärmelehre" auseinander. Zur Vertiefung kam die Feuerwehr ins Klassenzimmer.

Bernhard Käsbauer, Kommandant der Feuerwehr Neunburg, brachte eine Wärmebildkamera mit in den Unterricht. Dieses mehrere Tausend Euro teure Gerät nimmt die Infrarotstrahlung von Wärmequellen auf und macht diese auf einem Monitor sichtbar. Diese Kamera werde dazu verwendet, um Glutnester aufzuspüren, vermisste Personen zu finden oder um bei einem Unfall herauszufinden, ob kurz zuvor eine Person auf dem Beifahrersitz saß.

Tief beeindruckt von der Leistung des Geräts, wiederholten die Schüler mehrere Versuche aus dem Unterricht und beobachten die Wirkung durch die Wärmebildkamera. Selbst die dabei entstandenen Temperaturen konnten am Display abgelesen werden. Wie empfindlich das Gerät ist, zeigte sich, als mehrere Kinder ihre Handflächen einige Sekunden gegen die kalte Fliesenwand drückten. Durch die Kamera konnten die staunenden Kinder ihre Abdrücke sehen. Die gespeicherte Restwärme der Handflächen, so gering sie auch war, war deutlich zu erkennen.

Die aufregende Unterrichtsstunde ging viel zu schnell zu Ende. Bernhard Käsbauer warb noch dafür, sich bei der Jugendfeuerwehr zu engagieren. Bereits mit zwölf Jahren können sowohl Buben als auch Mädchen der örtlichen Feuerwehr beitreten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.