Feuerwehr Fuhrn zieht positive Jahresbilanz
Teamgeist in der Wehr stimmt

Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher, Kreisbrandrat Robert Heinfling (von links), Bürgermeister Martin Birner, Vorsitzender Peter Schießl und Kommandant Klaus Walbrun (von rechts) gratulierten den geehrten Mitgliedern der Feuerwehr Fuhrn. Bild: pko

Zur Jahresversammlung der Feuerwehr Fuhrn kam auch Kreisbrandrat Robert Heinfling: Er nahm die staatlichen Ehrungen verdienter aktiver Feuerwehrkameraden vor. Zur positiven Bilanz zählt auch ein Mitgliederzuwachs.

-Fuhrn. In der "Hirschbergstub'n" schlossen Vorsitzender Peter Schießl und Kommandant Klaus Walbrun das vergangene Jahr mit einer positiven Bilanz ab. Dazu gehörte auch eine leichte Steigerung der Mitgliederzahl von 125 auf 128 Vereinsangehörige.

Miteinander der Wehren


"Die Partnerschaft mit der Feuerwehr Kemnath verläuft sehr erfreulich", betonte Schießl in seinem Tätigkeitsbericht. Gemeinsam sei der Feuerwehrball im Nachbarort gefeiert und ein Vergleichsschießen organisiert worden. Mit der Unterstützung der Jugendfeuerwehr im Verein sei das Aufstellen eines Kirwabaums wieder gelungen und ein schöner Erfolg geworden, freute sich der Vorsitzende. Das alle zwei Jahre stattfindende Hirschbergfest habe 2015 auch wieder geklappt. Schießl bedankte sich für die Unterstützung durch die Stadt Neunburg bei der Beschaffung benötigter Ausrüstung.

Über 32 aktive Feuerwehrkameraden verfügt Kommandant Klaus Walbrun und kann mit ihnen den Brandschutz für Fuhrn gewährleisten. Fünf Anwärter befinden sich zurzeit in der Truppmannausbildung bei der Wehr Kemnath, und drei davon wechseln Mitte des Jahres direkt in den aktiven Dienst der Fuhrner Wehr, berichtete Walbrun. 2015 seien sieben Einsätze angefallen - sechs Technische Hilfeleistungen, und einmal ging der Brandmelder im Hotel Birkenhof los. Mehrere Lehrgänge, ein Fahrsicherheitstraining und zwei Mal die Feuerwehrführerscheinprüfung seien absolviert worden. Das Gerätehaus wurde mit mehreren Arbeitseinsätzen in Ordnung gehalten. Walbrun habe acht Übungen geleitet, die stets gut besucht waren. Heuer stehe das Leistungsabzeichen THL in Kemnath und ein Abzeichen "Wasser" an, blickte der Kommandant voraus.

Zusammen mit Kreisbrandrat Robert Heinfling (KBR), Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher, Bürgermeister Martin Birner und dem Vorsitzenden nahm der Kommandant die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft und die staatliche Ehrung für 25 und 40 Jahre im aktiven Dienst vor. Für vier Jahrzehnte Unterstützung des Brandschutzes erhielten fünf Kameraden neben der Auszeichnung auch Ehrenamtskarten und einen Gutschein für eine Woche Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain.

"Die Berichte zeigen, dass der Verein und die aktive Truppe ein Team sind", lobte Heinfling, der sich über die sechs staatlichen Ehrungen freute. Die Vorbereitung auf die Einsätze laufe in Fuhrn gut. Hier werde, wie bei Sportlern für Wettkämpfe, dafür trainiert. Der Stadt dankte der Kreisbrandrat, dass sie mit Nachdruck hinter ihren Feuerwehren steht.

Bürgermeister Birner hob die Belebung des Dorflebens und die Pflege des Brauchtums durch die Wehr hervor. Mit der Staatsstraße liege eine große Gefahrenquelle vor der Tür, die von der aktiven Mannschaft vollen Einsatz fordere. "Ihr müsst euch mit den Gerätschaften auskennen, sollt aber auch die Gemeinschaft pflegen", empfahl der Bürgermeister.

Nachwuchs geschult


Die Jugendarbeit lag in den Händen von Johannes Meier, der Ende 2015 elf Mädchen und Buben betreute. Die Übungen drehten sich um Knoten, Leitungsaufbau und Gerätekunde, berichtete der Jugendwart. Im laufenden Jahr möchte er den Schwerpunkt auf eine fundierte Ausbildung für den Wissenstest und die Jugendflamme legen.

EhrungenStaatliche Ehrungen

40 Jahre: Franz Schießl, Johann Eichinger, Klaus Schießl, Erwin Dirscherl, Johann Obendorfer; 25 Jahre: Klaus Pitschel.

Vereinsehrungen

20 Jahre: Michael Bindl; 10 Jahre: Anna Walbrun, Johannes Meier. (pko)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.