Jäger erfüllen Abschussplan fast komplett

Für seine Verdienste um die Kreisgruppe bekam Alois Neft (Mitte) durch Vorsitzenden Franz Sedlmeier (rechts) und MdL Alexander Flierl eine Ehrenurkunde überreicht. Bilder: sns (2)

Hegeschauen sind ein wichtiges und notwendiges Instrument, um die Arbeit der Jäger ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Als die Weidmänner der Kreisgruppe Neunburg über ihr Jagdjahr Bilanz zogen, wurde ihnen vorbildliche Pflichterfüllung attestiert.

Blickfang bei der Hegeschau im Gasthof Sporrer waren die insgesamt 271 Gehörne aus den einzelnen Revieren. Die Trophäen erregten viel Aufmerksamkeit und sorgten für Diskussionsstoff bei den Waidmännern und ihren Gästen. Nach dem Musikstück "Begrüßung" durch die Jagdhornbläsergruppe eröffnete Kreisgruppen-Vorsitzender Franz Sedlmeier die Versammlung. Unter den Gästen hieß er auch Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl und MdL Alexander Flierl (CSU), gleichzeitig Vorsitzender der Nachbarkreisgruppe Oberviechtach, willkommen.

Neues im Jagdgesetz


Sedlmeier ging auf die Zunahme der Verkehrsunfälle mit Wildtieren ein und erläuterte verschiedene Änderungen im Bundesjagdgesetz. So werde bei der bundeseinheitlichen Jägerprüfungsordnung die Wildbrethygiene künftig als Sperrfach ausgewiesen. Das Ergebnis der einzelnen Jagdstrecken gab Kreisjagdberater Herbert Krauthann bekannt. Im Bereich der Kreisgruppe Neunburg sei der Abschussplan zu 98 Prozent erfüllt worden. Er sah die Pflichten der Jäger als erfüllt an.

Netzwerk vorgestellt


Luchsberater Frank Steffens informierte die Anwesenden über das "Netzwerk Große Beutegreifer". Dieses ist ein Teil des Wildtiermanagements und umfasst Maßnahmen und Aktivitäten, die zu einer Lösung von Konflikten zwischen den für Bayern relevanten großen Beutegreifern (Bär, Wolf und Luchs) und der Gesellschaft beitragen sollen. Das Netzwerk wurde bayernweit etabliert und besteht aus 165 meist ehrenamtlich tätigen Personen.

Kreisgruppen-Vorsitzender Franz Sedlmeier nahm die Gelegenheit war, um ausscheidende Vorstandsmitglieder zu ehren. Daniel Käsbauer war zehn Jahre als Schriftführer tätig und engagierte sich für die Einführung der EDV bei der Mitgliederverwaltung. Alois Neft, stellvertretender Vorsitzender, bekannt für die Organisation von Wildkochkursen und zahlreicher Aktivitäten zum Wohle der Kreisgruppe, erhielt ein Präsent für geleistete Dienste. Mit dem Dank an alle Helfer und dem Verblasen der Strecke endete die Hegeschau.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.