Keine Barriere durch Behinderung

"Weg mit den Barrieren", fordern stellvertretender VdK-Landesgeschäftsführer Herbert Lochbrunner, die Bezirksgeschäftsführer Sigrid Steinbauer-Erler und Christian Eisenried, Landesgeschäftsführer Michael Pausder, Behindertenbeauftragte Verena Bentele und Landesvorsitzende Ulrike Mascher (von links). Bilder: Hirsch (2)

Nur vier Prozent der Menschen mit Handicap haben eine angeborene Behinderung, 85 Prozent der Betroffenen dagegen haben ihre Schwerbehinderung im Laufe des Lebens durch Unfall oder Erkrankung erfahren müssen. "Barrieren können jeden treffen", sagt Ulrike Mascher. Die Landesvorsitzende des Sozialverbandes VdK setzt sich deshalb für "eine barrierefreie Umwelt und eine inklusive Gesellschaft" ein.

"Weg mit den Barrieren": 600 VdK-Mitglieder bekräftigten die Kampagne bei einer Veranstaltung des VdK-Bezirks Oberpfalz am Freitag in der Schwarzachtalhalle. Ulrike Mascher, Landesvorsitzende und Präsidentin des VdK Deutschland, wünscht sich eine Gesellschaft des Miteinanders, "in der jedem die gleichen Chancen auf Teilhabe eingeräumt werden". Der Gesetzgeber habe in den letzten Jahren zwar "große Schritte in die richtige Richtung unternommen", räumte die SPD-Politikerin ein. Dennoch bleibe in vielen Bereichen Barrierefreiheit eine Wunschvorstellung.

"Nur 22 Prozent der Arztpraxen haben einen für Rollstühle geeigneten Zugang", zitierte Ulrike Mascher aus einer Studie des Bundesgesundheitsministeriums. 40 Prozent der bayerischen Schulen seien nicht barrierefrei, 73 Prozent der staatlichen Gebäude wiesen diesbezügliche Defizite auf, und nur 360 der 1057 Bahnhöfe in Bayern seien behindertengerecht ausgestattet.

"Die Gesellschaft muss umdenken", fordert die VdK-Vorsitzende. Sie müsse ein Bewusstsein für die Bedürfnisse von Menschen mit Einschränkung bekommen und ein Bewusstsein dafür, "dass Inklusion und Barrierefreiheit eine Gesellschaft bereichern". Michael Pausder, Landesgeschäftsführer des VdK Bayern, sah in der Kundgebung "eine Demonstration der Stärke und des Zusammenhalts des Sozialverbandes". Es gebe nur wenige Regionen, in denen der VdK so stark verankert sei wie hier, betonte der Sprecher. 7,5 Prozent der Bevölkerung seien Mitglied im VdK-Kreisverband Schwandorf. Rekordverdächtig sei auch die Zahl von 648 000 Mitgliedern in Bayern. Pausder: "Wir haben damit mehr als dreimal so viele Mitglieder wie CSU, SPD und Grüne zusammen".

Die zwölffache Paralympics-Siegerin im Biathlon und Skilanglauf, Verena Bentele, ist die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung und Mitglied im VdK-Landesvorstand. Für die blinde Weltbehindertensportlerin sollte Barrierefreiheit zum Prinzip für die Planer von Baumaßnahmen, für die Betreiber öffentlicher Verkehrsmittel und für die Hersteller technischer Gebrauchsgegenstände und Informationssystemen werden . Sie ermunterte die Zuhörer, nicht nachzulassen und von ihren Gemeinden Barrierefreiheit im öffentlichen Raum einzufordern. Aussteller präsentierten im Foyer Mobilitätshilfen der neuesten Generation. "Die lustigen Quertreiber" von den Schwandorfer Naabwerkstätten begrüßten die Besucher musikalisch. Die "Line-Dance-Gruppe", eine Tanzformation der Lebenshilfe , lockerte das Programm auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: VdK (68)Barrierefreiheit (74)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.