Mittelalterlicher Markt lockte mehrere tausende Besucher
Spektakel in neuer Dimension

Abflug ins Mittelalter: Die Greifvogel-Vorführungen der Prager Falknergruppe "Penthea" haben sich mittlerweile als Publikumsliebling im Programm des Neunburger Marktspektakels etabliert. Große und kleine Gäste durften den edlen Vögeln - wie hier dem Gänsegeier "Omar" - sogar Starthilfe geben. Bilder: Mardanow (5)
Vermischtes
Neunburg vorm Wald
31.07.2016
172
0
 
Spaß mit dem Publikum: "Magicus Solvius" (rechts) von der "Gaukeley Linkszwo3" verblüffte mit seinen Kunststücken.

Mit einer Reise ins Mittelalter haben die Sommerferien im Schwarzachtal begonnen. Zum 26. Mal bevölkerten Gaukler, Ritter, Händler und Spielleute bei einem der größten Vereinsfeste im weiten Umkreis den Stadtpark. Mehrere tausend Besucher gerieten in den Sog der Vergangenheit.

Bei seiner Neuauflage drang der "Mittelalterliche Markt mit historischem Lagerleben" des Festspielvereins in ganz neue Dimensionen vor. Nachdem die Stadt Neunburg die einstigen Schrebergärten an der Wassergasse aufgelöst und dafür Rasenflächen angelegt hatte, fand die Begeisterung fürs Mittelalter noch mehr Platz: Auch im Schatten der Stadtmauer, den historischen Turm "Schiltenhilm" als Hintergrundkulisse, konnten die Lager-Teilnehmer nun ihre Zelte aufschlagen.

Das farbenprächtige Spektakel hatte "Martinus Birner, gekürter Bürgermeister der Stadt Niuwenpurch", am Samstagmittag mit dem Verlesen des Marktprivilegs eröffnet. Insgesamt bevölkerten fast 30 historische Gruppen das Gelände rund um die beiden Stadtpark-Seen. Knapp 40 Händler, Kaufleute und Handwerker mit Waren vom Holzschuh über Waffen und Rüstungen bis zum süßen Honig-Met, ließen die "Geldkatzen" der Besucher schnell leichter werden.

Gaukelei und Faden-Spiel


Zum Ausgleich wurde den Zeitreisenden ein Programm mit vielen Attraktionen geboten. Gaukler "Magicus Solvius" verblüffte große und kleine Zuschauer mit seinen Kunststücken: Unter anderem zauberte er mit Seilen, Eisenringen und sogar mit einem Nähgarn. Das Marionettentheater Munkler faszinierte mit liebevoll gefertigten Puppen wie dem Löwen "Leonardo di Capricciosa" oder "Zwerg Filzbart". Eine feste Größe im Markt-Programm und ein echter Publikumsliebling ist mittlerweile die Greifvogel-Flugschau der Falknergruppe "Penthea" aus Prag.

Nicht ganz so friedlich, aber immer mit einer amüsanten Note gewürzt, ging es bei den Schaukämpfen der Gruppe "Schwertbrecher" zu. Die Reiter-Gruppe des "Hussenkrieg"-Festspiels hatte ihre Reiterspiele erweitert: Hoch zu Ross zeigten sie unter anderem einen Tjost, einen Lanzen-Ritt Mann gegen Mann.

Für den richtigen Mittelalter-Sound sorgten vier Musikgruppen mit Dudelsack, Schalmei und Co: Erstmals zu Gast in Neunburg waren die "Bohemian Bards" aus Tschechien, ein Heimspiel in der Oberpfalz war der Auftritt des Weidener Ensembles "Amici Musicae Antiquae". Unüberhörbar setzte sich der Heidecker Trommlerhaufen in Szene, "Lokalmatador" war die Hofmusik des Neunburger Festspielvereins.

Bei Sommerhitze war das historische Fest erst langsam in Fahrt gekommen, doch ab dem späten Nachmittag setzte der große Zustrom an Gästen ein. An den Lagerkassen bildeten sich lange Schlangen, und die letzte Reserve der Bierbank-Garnituren musste aufgestellt werden, damit im Bewirtungsbereich alle einen Platz fanden. Im Ausschank und in der Küche hatten die Helfer des Festspielvereins Schwerstarbeit zu leisten, um Hunger und Durst der Besucher stillen zu können.

Feuriges zum Finale


Kurz vor Markt-Schluss wurde es am späten Samstagabend feurig und gruselig: Die Neunburger Flammenkünstler von "Ameno Signum" rissen das Publikum mit einer spektakulären Feuer-Show zu Begeisterungsstürmen hin. Zum Finale sorgte "Der Pakt mit dem Teufel", eine Vorführung der Hexen, Teufel und Krampusse des "Schwarzachtal-Pass", für den packenden Abschluss.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.