Muslime und Christen beenden Fastenmonat Ramadan
Gemeinsam Zuckerfest gefeiert

Im Pfarrheim Sankt Georg feierten Christen und Muslime gemeinsam das Zuckerfest zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Am arabischen Büfett ließ sich auch Klara Wagner (Mitte), Mitorganisatorin des "Café International", über die verschiedene Speisen beraten. Bilder: rhi (1), Mardanow (1)
 
"Wir tun in Neunburg das, wozu uns Papst Franziskus immer wieder aufruft." Zitat: Klara Wagner

Das Zuckerfest beendet den Fastenmonat Ramadan. Auch die in Neunburg lebenden Muslime feierten am Dienstag das Fastenbrechen. Im "Café International" war der Tisch für die einheimische Bevölkerung ebenfalls gedeckt.

(rhi/mp) Im Pfarrheim Sankt Georg setzten sich Asylbewerber, Mitglieder der türkischen Gemeinde und katholische und evangelische Christen zusammen, um gemeinsam Zuckerfest zu feiern. Dort war der Tisch reichlich gedeckt mit Speisen aus der arabischen und oberpfälzischen Küche.

Verständnis wecken


136 Flüchtlinge wohnen derzeit in der Stadt, davon 126 zentral in der Unterkunft auf dem Plattenberg. Für sie ist das Pfarrheim als Treffpunkt beim "Café International" zu einem beliebten Ort der Begegnung geworden. Organisatorin Klara Wagner freute sich beim Blick in die Runde, "dass erneut wieder so viele da sind". Auch Bürgermeister Martin Birner fand es schön, "wenn Muslime und Christen gemeinsam feiern". Sein Dank galt "den engagierten Leuten mit Klara Wagner an der Spitze, die Begegnungen anbahnen und gegenseitig für Verständnis werben".

Erkan Fedakar, Sprecher des türkischen Kulturvereins in Neunburg, erläuterte den Brauch des "Zuckerfestes", das sich über drei Tage hinzieht. Die Menschen nutzen das Ende des Fastenmonats, um sich gegenseitig zu besuchen und Kontakte zu knüpfen. So wie am Dienstag, dem ersten Tag des Festes, als sich Asylbewerber und Einheimische im Pfarrheim gemeinsam an einen Tisch setzten.

Klara Wagner freute sich am Mittwoch im NT-Gespräch, dass es gelungen war, das gemeinsame Zuckerfest in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein auf die Beine zu stellen. "Für mich war es wichtig, dazu nicht nur die Muslime aus der Gemeinschaftsunterkunft, sondern auch die in Neunburg lebenden Türken an den gemeinsamen Tisch zu holen", erklärte sie.

Zwar sei es bei manchen im Vorfeld auf Skepsis gestoßen, wenn im katholischen Pfarrheim Christen gemeinsam mit Muslimen ein islamisches Fest feiern - "doch wir tun in Neunburg das, wozu Papst Franziskus immer wieder aufruft", unterstrich Klara Wagner. Dieser habe zur kulturellen und interreligiösen Verständigung appelliert und ein Aufeinander-Zugehen zwischen Christen und Muslimen gefordert.

Auch die biblischen Aussagen zum Umgang mit den ausländischen Mitbürgern seien klar und eindeutig: "Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst", ist beispielsweise im Alten Testament im Buch Levitikus geschrieben. "Christen und Muslime verbindet der Glaube an den einen Gott und die große Bitte um Frieden in der Welt", beschrieb Klara Wagner, die 30 Jahre lang Gemeindereferentin in der Pfarrei Sankt Josef war.

Unterstützung gesucht


Der Helferkreis Asyl der Pfarrgemeinde und das "Café International" sind dringend auf der Suche nach weiteren Unterstützern. "Unter anderem benötigen wir Helfer bei der Sprachförderung oder der Betreuung einzelner Familien", appellierte Klara Wagner. Für weitere Informationen können sich Interessenten bei ihr unter Telefon 09672/1459 melden.

Das ZuckerfestDas Zuckerfest beendet den Fastenmonat Ramadan. Es ist das Fest des Fastenbrechens und heißt auf Arabisch "Id al-Fitr" und auf Türkisch "Seker Bayrami". Mit dem Zuckerfest danken Muslime Allah dafür, dass sie das Fasten und alle damit verbundenen Aufgaben und Anstrengungen geschafft und überstanden haben. Außerdem bitten sie Allah, ihre Gebete und ihre Mühe im Ramadan anzunehmen und ihnen ihre Fehler zu verzeihen. Viele Muslime feiern das Fest des Fastenbrechens mit gemeinsamen Gebeten in der Moschee. Anschließend treffen sie sich mit Freunden und Verwandten und beschenken sich. Das Fest des Fastenbrechens gehört im Islam zu den wichtigsten Festen im Jahr. (Quelle: religionen-entdecken.de)


Wir tun in Neunburg das, wozu uns Papst Franziskus immer wieder aufruft.Klara Wagner
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.