Neunburg und Thanstein unterzeichnen Kooperationsvertrag für Kauf von Feuerwehrautos
Gesamtpaket für Feuerschutz

Die Bürgermeister Martin Birner (rechts) und Walter Schauer unterzeichneten die Zweckvereinbarung für den gemeinsamen Kauf. Den Vertragsabschluss verfolgten (vorne, von rechts) Kämmerer Michael Haßfurter, Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher sowie Feuerwehr-Beauftragte Margit Reichl (vorne, links) und die Kommandanten der Wehren. Bild: pko

Auf eine gemeinsame Marschroute beim Brandschutz haben sich die Stadt Neunburg und die Gemeinde Thanstein verständigt. Die Bürgermeister unterzeichneten eine Zweckvereinbarung für eine Sammelbestellung von sechs Tragkraftspritzenfahrzeugen.

Positive Beschlüsse - sowohl aus dem Neunburger Stadtrat als auch aus dem Thansteiner Gemeinderat - bildeten die Grundlage für diese umfangreiche Anschaffung. Nun signierten Bürgermeister Martin Birner und sein Thansteiner Kollege Walter Schauer die nötige Zweckvereinbarung für die Sammelbestellung. Viel Zeit, Arbeit und Geld können die Stadt und die Gemeinde Thanstein damit sparen.

Der Stadtrat hatte am 17. März den Ankauf von fünf Tragkraftspritzenfahrzeugen (TSF) für die Feuerwehren Kleinwinklarn, Kröblitz, Meißenberg, Mitteraschau und Mitter-/ Oberauerbach beschlossen. Die Haushaltsmittel dafür sind laut Finanzplan der Stadt im Jahr 2018 vorgesehen. Regulär wird diese Anschaffung mit 24 200 Euro pro Fahrzeug durch den Freistaat gefördert. Kaufen jedoch zwei oder mehrere Kommunen notwendige, baugleiche Feuerwehrfahrzeuge gemeinsam, erhöht sich der vorgesehene Basisfestbetrag um zehn Prozent. Die Gesamtförderung belaufe sich daher auf insgesamt 26 500 Euro je Fahrzeug und 132 500 Euro für alle fünf Fahrzeuge der Neunburger Wehren, erläuterte Stadtkämmerer Michael Haßfurter.

"Das macht absolut Sinn, diese kommunale Kooperation einzugehen", so Bürgermeister Birner. Gute Erfahrungen habe die Stadt bereits bei der Anschaffung der neuen Drehleiter in Kooperation mit der Stadt Waldsassen gemacht. Thansteins Bürgermeister Schauer freute sich über die Möglichkeit, beim Kauf eines TSF für die Feuerwehr Kulz Geld zu sparen. "Wir können bereits bei der Ausschreibung die Kosten halbieren", sagte er.

Auftrag erteilt


Die Kommandanten der betroffenen Feuerwehren waren ebenfalls ins Rathaus gekommen, um über die Ausstattung der Fahrzeuge zu beraten. Nach der Unterschrift der beiden Bürgermeister unter der Zweckvereinbarung konnte die Firma IBG (Heilsbronn) beauftragt werden, sechs baugleiche Tragkraftspritzenfahrzeuge zu liefern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.