Nicht nur musikalisch stimmt die Chemie
Musikverein Seebarn ist gut aufgestellt

Musikbund-Bezirksvorsitzender Gerhard Engel (links) und Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl (rechts) zusammen mit der neugewählten Vereinsführung und den Dirigenten. Bild: pko

Neunburg-Seebarn. Mit 315 Mitgliedern ist der Musikverein einer der größten Vereine in Seebarn. Für die Musiker ging bei der Hauptversammlung ein abwechslungsreiches Jahr zu Ende. Im Verein arbeiten drei Dirigenten Hand in Hand und freuen sich über stets genug Nachwuchs.

Bei der Zusammenkunft lagen die Termine für 2016 auf den Tischen, doch die Verantwortlichen waren sich sicher, dass im Laufe des Jahres noch weitere Auftritte dazukommen werden. "Das gibt es nur bei der Jahreshauptversammlung eines Musikvereines, dass mit Blasmusik eröffnet wird", hob Gerhard Engel hervor. Der Bezirksvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes nahm die Ehrungen langjähriger aktiver Musiker vor (NT berichtete).

Einsatz um den Nachwuchs


"Hier stimmt's, das merke ich an der entspannten Atmosphäre", dankte Engel der Führungscrew und den musikalischen Verantwortlichen, dass sie "so gut miteinander können". Die hervorragende Jugendarbeit in Seebarn sei bemerkenswert. Als Wahlleiter wünschte er der neuen Führung Kraft, Ausdauer und das nötige Fingerspitzengefühl bei allen Entscheidungen.

Bei der Wahl wurde Engelbert Ettl einstimmig, als Vorsitzender bestätigt und er wird wieder von Konrad Schmid als Stellvertreter unterstützt. Sandra Keilhammer und Claudia Held wurden von 44 Stimmberechtigten als Kassier und Schriftführer gewählt. Als fünfter Beisitzer kam neu Markus Decker in das Gremium.

"Danke, dass alles so gut funktioniert", sagte auch Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl im Namen der Stadt und machte ein Kompliment für die Mannschaft, die eine gute Mischung aus Jung und Alt aufweise. Große Anerkennung zollte sie der Nachwuchsarbeit. "Bei euch machen die Kinder etwas Sinnvolles", war sich Reichl sicher und würdigte die Sauberhaltung des Schulhauses, das jetzt wieder einen neu renovierten Probenraum habe.

Vorsitzender Ettl wünschte sich in seinem Tätigkeitsbericht, dass einige wieder regelmäßiger zu den Proben kommen. Für ihn sei es eine Selbstverständlichkeit, die Kreisversammlungen des Musikbundes zu besuchen, versicherte er dem Bezirksvorsitzenden. Eines der schönsten Erlebnisse sei das Musikfest in Neukirchen bei Schwandorf im vergangenen Jahr gewesen, bei dem die Seebarner als Patenverein auftraten.

Viele Termine bewältigt


Die Dirigenten Martin Greber und Josef Drexler teilen sich die Probenarbeit und können sich voll und ganz aufeinander verlassen. 20 Geburtstagsständchen, 40 Proben, sämtliche kirchlichen Feste und etliche Festzüge konnten sie mit ihren engagierten Musikern bewältigen. "Kommt's zu den Proben, denn von nichts kommt nichts", mahnten sie. Franz Kirchberger dankten die beiden musikalischen Funktionäre für die nicht abreißende Beschaffung von Anfängern.

Doris Drexler übernimmt den Nachwuchs dann in ihre Jugendblaskapelle, die jeden Freitag probt und bei sämtlichen Auftritten mit dabei sei. "Es ist schön, so ein großes Jugendorchester zu haben", freute sich die Dirigentin und dankte für die Unterstützung durch "Ehemalige". Auch das "Gwiach hot ana" war fleißig bei Geburtstagen und Beerdigungen unterwegs, berichtete Ettl für den verhinderten Raimund Ferstl und dankte, dass immer auch Aushilfen gefunden werden.

Neuwahlen1. Vorsitzender: Engelbert Ettl; 2. Vorsitzender: Konrad Schmid; Kassier: Sandra Keilhammer; Schriftführerin: Claudia Held.

Beisitzer: Maria Mehltretter, Stefan und Heiko Strasser, Sabrina Kederer und Markus Decker (neu); Kassenprüfer: Andrea Singer und Steffi Fischer. (pko)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.